Tötungsfall Koblenz: Identität des Verstorbenen geklärt
Tötungsfall Koblenz: Identität des Toten steht nun fest

Inzwischen steht fest, dass es sich beim Tötungsfall in Koblenz AG um einen 63-jährigen Deutschen handelt. Der Mann starb an einer Schussverletzung. Die Umstände seines Todes geben aber nach wie vor Rätsel auf. Die Kantonspolizei sucht daher noch mehrere Personen, die am fraglichen Abend über die Aarebrücke gegangen sind.

Merken
Drucken
Teilen

Anhand gefundener Papiere und weiterer Abklärungen konnte die Kantonspolizei klären, dass es sich beim Verstorbenen um einen 63-jährigen Deutschen mit Wohnsitz in Deutschland handelt.
Die Obduktion des Leichnams hat inzwischen ergeben, dass der Mann einer Schussverletzung erlag. Die Hintergründe dazu sind aber nach wie vor nicht geklärt. Ein Tötungsdelikt steht momentan im Vordergrund. Hingegen kann auch ein Suizid nicht ausgeschlossen werden.

Die Kantonspolizei suchte die Umgebung des Tatorts intensiv ab und setzte auch Taucher sowie Boote ein. Trotzdem konnte die Tatwaffe bislang nicht gefunden werden.

Der Fahrradfahrer, der den Toten am späten Freitagabend, 27. November 2009, auf der Aarebrücke gefunden hatte, erklärte der Kantonspolizei, dass er die Aare am gleichen Abend etwa um 20.40 Uhr bereits einmal überquert habe. Dabei seien ihm auf der Brücke zuerst ein eher älterer Mann und gleich danach noch drei junge Männer zu Fuss begegnet.

Die Kantonspolizei hat die vier Fussgänger bislang nicht identifizieren können. Möglicherweise können diese wertvolle Hinweise liefern. Die Kantonspolizei bittet die vier Personen, sich umgehend beim Polizeikommando in Aarau (Telefon 062 835 81 81) zu melden.