Tom Cruise
Tom Cruise bei Sektenbeichte gefilmt?

Scientology-Chef David Miscavige soll hochrangige Anhänger von Scientology dazu gebracht haben, Tom Cruise bei sogenannten Auditory-Sitzungen, einer Art Beichte, gefilmt zu haben. Bricht er nun mit Scientology?

Drucken
tom cruise

tom cruise

a-z.ch News

Wie ein Aussteiger kürzlich in seinem Blog schrieb, will er Tom Cruise über Jahre hinweg beim Auditoring gefilmt und seine Aussagen bis ins Detail protokolliert haben.

Beim Auditoring handelt es sich um eine Mischung aus Beichte und Verhör. Das Ziel dieser Sitzungen soll es sein, negative Erlebnisse durch wiederholtes Erzählen zu verarbeiten um sich so von Schmerz zu befreien. Der so genannte Auditor stellt dabei Fragen, hakt nach und gibt Anweisungen. Die hier gemachten Aussagen werden in der Regel vertraulich behandelt.

Nicht so bei Tom Cruise. Die Protokolle seiner Sitzungen sollen bei Whiskey-Partys des Scientology-Oberhaupts zur Belustigung der Runde vorgelesen worden sein.

«Es ist noch nicht zu spät, Tom...»

Marty Rathbun, der das alles in seinem Blog niederschrieb, arbeitete fast 30 Jahre für Scientology bevor er ausstieg und seitdem zu den härtesten Kritikern der umstrittenen Gemeinschaft zählt. Er hofft, mit seinen Enthüllungen Tom Cruise zum Austritt aus Scientology bewegen zu können: «Es ist noch nicht zu spät, Tom...».

Scientology ist eine neue religiöse Bewegung, die in Europa immer wieder für Diskussionen sorgt. Während sie in Deutschland vom Verfassungsschutz überwacht und in Frankreich von einer Zwangsauflösung bedroht wird, ist sie in den USA nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten heute sogar als steuerbefreite Religionsgemeinschaft anerkannt.

Prominente Zielscheiben

Prominente sind ein wichtiges Aushängeschild der Organisation. Sie rekrutiert gezielt Schauspieler und andere Personen des öffentlichen Lebens und hat damit vor allem in den USA auch Erfolg. Dadurch erhofft sich Scientology Mitgliederzuwächse.

Der Grössenwahn Scientologys

Die Vereinigung macht auch durch ihre Versuche von sich reden, durch Unterwanderung von Organisationen gesellschaftlichen Einfluss zu gewinnen. Bekannt ist, dass ihr das zumindest einmal gelang, als sie in den 70er-Jahren die amerikanischen Steuerbehörden vorübergehend infiltriert hatte. (mik)

Aktuelle Nachrichten