Brutal
Tierschützer entreissen Obdachlosem das Hündchen – Rache folgt sogleich

Ein Video zeigt, wie drei Tierschützer einer staatlichen Organisation einem Obdachlosen in Paris ein Hündchen wegnehmen. Sie gehen dabei recht unzimperlich vor. Jetzt folgt die Rache aus dem Internet.

Drucken
Teilen

Dieses Winseln vergisst man nicht so schnell. Das winzige Hündchen heult regelrecht, als es die Tierschützer packen. Sie wollen das Tier am vergangenen Samstag einem Obdachlosen in Paris wegnehmen. Was ihnen nach einem wüsten Handgemenge auch gelingt.

Die drei Tierschützer sind von der staatlichen Organisation «Cause Animale Nord». Das Tier sei laut der Organisation unterernährt gewesen. Der Besitzer sei ein Roma, der es «zum Betteln» benutzt habe, schreibt «Cause Animale Nord» auf Facebook. Zudem sollen dem Hündchen auch Drogen verabreicht worden sein.

Die Tierschützer tauften die Hündin auf den Namen «Vegan» – «in Anlehnung an unsere Überzeugungen» – und boten sie bereits kurz darauf im Internet zum Verkauf an.

Doch genau hier lauerte die Rache für die gewaltsame Aktion: Viele User auf Sozialen Medien entsetzte das Video und die Geschichte dahinter derart, dass sie eine Online-Petition lancierten. Sie vermuten, dass die Organisation eher aus finanziellen Aspekten so operiert – und nicht aus Sorge um verwahrloste Tiere.

Sie fordern eine Untersuchung gegen die Tierschützer. Und dass der Mann seinen Hund zurück bekommt. Über 80 000 Personen haben bereits unterschrieben.

Aktuelle Nachrichten