Ertragsausfälle verbuchte Thurella im Geschäft mit Grundstoffen. Der Umsatz der Tochterfirma Thurex fiel um 13,2 Prozent auf 62,9 Mio. Franken, wie Thurella mitteilte. Als Gründe werden der Zuckerpreisanstieg auf den Weltmärkten sowie die rasche Veränderung des Wechselkurses genannt.

Ausserdem fehlen Erträge der Tochterfirma Thurella Agroservice, die per 1. Juli 2008 an den Agrarkonzern fenaco verkauft wurde. Daraus resultierte im zweiten Halbjahr 2008 ein Minderumsatz von 8,1 Mio. Fr. gegenüber 2007.

Den vollständigen Abschluss will Thurella am 2. April publizieren. Im November hatte das Unternehmen für 2008 einen Verlust von 6 Mio. Fr. angekündigt, hauptsächlich wegen Sonderabschreibungen auf Maschinen und Anlagen.

Die Gruppe mit Hauptsitz in Egnach TG betreibt vier Produktionsstandorte in der Schweiz (Egnach, Bischofszell, Tägerwilen und Eglisau) sowie einen in Deutschland (Neuenstadt-Stein) und beschäftigt rund 300 Mitarbeitende.