Tempo 30 fast überall

Die flächendeckende Einführung von Tempo 30 in Grenchen ist ins Stocken geraten. Nach der Umsetzung in vier Gebieten in den Jahren 2006/07, sollen nun auch die übrigen Quartiere zu 30er-Zonen werden.

Drucken
Teilen
19_gt_tempo30_dsc.jpg

19_gt_tempo30_dsc.jpg

Grenchner Tagblatt

Urs Byland

Vor fünf Jahren beschloss der Gemeinderat, Tempo 30 in Grenchen sukzessive einzuführen. Nach der Einführung in vier Gebieten stockt nun aber die Umsetzung. Grund seien Kapazitätsengpässe bei der Baudirektion, wie der Gemeinderatsvorlage zu entnehmen ist. Nun wird wieder Tempo aufgenommen. In der Vorlage ist das weitere Vorgehen ersichtlich.

Noch in diesem und im nächsten Jahr wird Tempo 30 in den Gebieten Kastels-/Studenquartier sowie Allmendquartier ausgeschildert. Ebenfalls nächstes Jahr könnte das Gebiet Ziegelmatt-/Wissbächliquartier an der Reihe sein. Hier soll aber zuerst noch ein Gutachten Aufschluss über die Auswirkungen geben. Dasselbe gilt für das Bachtelenquartier. Wird Tempo 30 im Gutachten positiv beurteilt, soll im letztgenannten Quartier die Umsetzung 2011 erfolgen.

Ein Gebiet ohne Tempo 30

Auf Tempo 30 verzichtet werden soll im Gebiet Allerheiligen-/Haldenquartier. Die das Gebiet durchschneidende Allerheiligenstrasse sei eine wichtige Verbindung der nördlichen Quartiere zur Westumfahrung und ist eine innerstädtische Sammelstrasse. «Aufgrund der bestehenden Breite dieser Strasse ist Tempo 30 ohne massive bauliche Rückbauten nicht möglich», wird in der Vorlage ausgeführt. Und ohne Tempo 30 auf dem Abschnitt der Allerheiligenstrasse, aber im restlichen Gebiet, müsste jede einzelne Quartierstrasse beschildert werden, was die Kosten in die Höhe treibe. Da diese Quartierstrassen aber so oder so alle sehr langsam befahren würden, soll Tempo 30 nicht umgesetzt werden. Dafür sollen die Geschwindigkeiten auf der Allerheiligenstrasse mit lokalen Massnahmen reduziert werden.

Erfolgskontrollen

In den letzten beiden Jahren hat die Stadtpolizei in den bereits ausgeführten Tempo-30-Gebieten Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Festgestellt wurde eine merkliche Reduktion der Geschwindigkeiten bei der Einfahrt in die Zonen. Dennoch ist das Ziel, dass 85 Prozent der Fahrzeuge Tempo 30 einhalten, nur bei zehn von 28 Kontrollen eingehalten worden. Die Ergebnisse seien aber mit Vorsicht zu interpretieren, weil in der Regel dort gemessen wurde, wo Übertretungen zu erwarten waren, wie die Stadtpolizei in der Vernehmlassung schreibt. Dennoch will sie prüfen, ob bei regelmässig massiven Geschwindigkeitsüberschreitungen lokal Massnahmen in Tempo-30-Gebieten ergriffen werden müssen (uby)

Aktuelle Nachrichten