Roman Schenkel

1999 stand dem Hallenbad in Aarau das Wasser bis zum Hals. Das Hallenbad fuhr von Jahr zu Jahr ein Defizit von einer halben Million Franken ein. Damals war sogar von einer Schliessung die Rede. Heute präsentiert sich die Situation fast umgekehrt: Das Defizit des Hallenbads konnte laut Kanton auf eine vernünftige Basis gesenkt werden; 2009 erzielte das Hallenbad mit 107000 Eintritten sogar einen neuen Besucherrekord.

Bahnen reichen nicht für alle

Während der Schulzeiten wird das Hallenbad vornehmlich von den Schülern der Alten Kanti genutzt. Am Mittag und am Abend müssen sich Vereine und die Öffentlichkeit das Becken teilen. Die vier Bahnen reichen dafür aber kaum aus. Die Schwimmlust kann so im übervollen Becken schnell zum Schwimmfrust werden.

Vor allem die Schwimmklubs wünschen sich eine Veränderung – allen voran der Schwimmclub Aarefisch. Das Leistungssportteam des Aarefischs trainiert abends auf zwei Bahnen. Optimal wären vier. Bei 17 Sportlern ist es kein Wunder, dass sich diese in die Quere kommen.

Gesamtsanierung geplant

Neben den engen Platzverhältnissen ist der Lebenszyklus des 35 Jahre alten Gebäudes weit fortgeschritten. Das Bad soll nun einer Gesamtsanierung unterzogen werden. Der Kanton als Besitzer und die Stadt klären zurzeit die Bedürfnisse ab. Ein erster Entscheid, wie es weitergeht, folgt Mitte Jahr.