Sie seien noch in den Sitzen angeschnallt gewesen und vermutlich bei dem Absturz aus der Maschine geschleudert worden.

Der AirAsia-Airbus war im Dezember auf dem Weg von Surabaya auf der Insel Java nach Singapur mit 162 Menschen ins Meer gestürzt. Wegen der rauen See gestalten sich die Rettungsarbeiten schwierig, erst 58 Leichen wurden gefunden.

Die meisten Todesopfer werden im Rumpf des Flugzeugs vermutet, der wegen der schlechten Sicht unter Wasser von den Tauchern noch nicht erreicht wurde.