Extremsport
Surfen im Orkan: Sturmtief «Christian» macht Europa zum Surferparadies

Während Sturmtief «Christian» den Nordwesten Europas ziemlich durschrüttelte, wähnten sich Surfer im Paradies. In Holland fanden Kite-Surfer perfekte Bedingungen. In Portugal ritten die Wassersportler auf riesigen Wellen.

Merken
Drucken
Teilen
Surfen im Orkan
8 Bilder
Sturm «Christian» sorgte für Riesenwellen
Sturm «Christian» sorgte für Riesenwellen
Surferin Maya Gabeira wird von Kollege Carlos Burle an Land gezogen
Surferin Maya Gabeira wird von Kollege Carlos Burle an Land gezogen
Surferin Maya Gabeira wird von Kollege Carlos Burle an Land gezogen
Surferin Maya Gabeira wird von Kollege Carlos Burle an Land gezogen
Zurück an Land: Carlos Burle

Surfen im Orkan

Keystone

Die starken Windböen im holländischen Zandvoort liessen die Kite-Surfer der Red Bull Megaloop Challenge vor mehreren Hundert Zuschauern meterhoch über das Wasser gleiten. Das grosse Finale findet im Januar in Kaptstadt statt.

Höllenritt endet glimpflich

Weiter südlich, im europäischen Surferparadies Nazaré in Portugal, lockte die aufgewühlte See die Extremsportler ins Wasser bzw. aufs Brett. Die Wollen türmten sich bis zu 30 Meter hoch. Für die brasilianische Surferin Maya Gabeira wurde der Höllenritt beinahe zum Verhängnis. Sie verlor die Kontrolle über das Brett und wurde unter den Wassermassen begraben.

Die 26-Jährige verlor das Bewusstsein und trieb mit dem Gesicht nach unten im Wasser, bevor Surferkollege Carlos Burle sie schliesslich an Land brachte. Gabeira wurde ins Spital gebracht, ist aber mittlerweile wieder wohlauf.