Trotz Warnungen
Surf-Talent (16) wagt sich während Hurrikan Irma ins Wasser – und bezahlt mit dem Leben

Die Jagd nach der perfekten Welle endet für Zander Venezia tödlich. Der 16-jährige Profisurfer war vor seiner Heimatinsel Barbados im Wasser – während des Hurrikans Irma.

Drucken
Teilen
Zander Venezia bei seiner Lieblingstätigkeit

Zander Venezia bei seiner Lieblingstätigkeit

instagram.com/zandervenezia

Zander Venezia galt als eines der grössten Talente in der Surf-Szene. Vor wenigen Wochen gewann der 16-Jährige an der US-Ostküste noch den Rip-Curl-Surf-Wettbewerb und nach der Siegerehrung erzählte er, wie glücklich er sei, dass er die anspruchsvollen Wellen so gut erwischt habe.

Nun hat der Nachwuchs-Profi seine Risikobereitschaft mit dem Leben bezahlt. Während Hurrikan Irma wütete, stieg er mit einer Gruppe von Freunden auf seiner Heimatinsel Barbados in die Wellen – allen Warnungen zum Trotz. Er hatte sich aussergewöhnlich spektakuläre Bedingungen erhofft. Stattdessen stürzte Venezia vor den Augen seines Vaters im flachen Wasser vom Brett und zog sich an einem Riff tödliche Verletzungen zu.

«Zander hat geblutet und sich nicht bewegt. Man hat versucht, ihn schnell aus dem Wasser zu bringen, aber das war schwierig», sagte Surfer-Kollege Alan Burke dem Magazin «Surfline». Venezias Kollegen versuchten noch im Wasser den Jungstar wieder zu beleben. Auch Rettungskräfte waren schnell am Unfallort und haben den Verunfallten umgehend ins örtliche Spital gebracht. Doch es war zu spät.

Die letzten Worte des Verstorbenen gehen jetzt um die Welt. Kurz vor dem Unfall habe er Surfer-Freund Dylan Graves zugerufen: «Ich habe gerade die beste Welle meines Lebens genommen.»

Die Surfgruppe war vor einem Strand unterwegs, der «Box by Box» heisst. «Dort ist es ohnehin schwierig in aus dem Wasser zu kommen. Es gibt viele grosse Felsen», erklärte Burke.

Surfprofi Kelly Slater widmet Venezia eine Hommage: «Zander, du warst ein genauso guter Surfer, wie du ein Freund warst... Danke, dass für den positiven Einfluss, denn du gehabt hast, indem du dein Leben voller Freude lebtest. Und danke, dass du mit mir dieses Foto gemacht hast, als du fünf Jahre alt warst. Ich werde es immer in Ehren halten.»

Zuerst wurde vermutet, dass Venezia von seinem Surfbrett am Hinterkopf getroffen wurde und dabei einen Genickbruch erlitt. Mittlerweile ist jedoch klar: Der 16-Jährige hat sich nichts gebrochen. Er wurde bei seinem Sturz ohnmächtig und ertrank im Wasser. (abu)

Was Hurrikan Irma für Schäden anrichtet:

Yacht unter Wasser: In Miami hat Hurrikan "Irma" vor nichts halt gemacht.
57 Bilder
Auch auf der Insel St. Martin hat "Irma" Boote zerstört.
Obwohl er sich bis dahin schon deutlich abgeschwächt hatte, richtete der Sturm auch in South Carolina grosse Schäden an.
Joe Murphys Haus auf Tybee Island (Georiga) wurde von Sturm "Irma" beschädigt.
Joey Spalding reicht das Wasser auf einer Strasse auf Tybee Island (Georgia) bis zu den Hüften.
Schäden Hurrikan Irma
Lourdes Rivera besorgt in Isabela de Sagua (Kuba) mit Eimern frisches Wasser.
Auf der Brickell Avenue in Miami hat Hurrikan Irma Bäume entwurzelt und auf die Strasse geschleudert.
Autos fahren durch die Ortschaft Naples (Florida), so gut es die überfluteten Strassen zulassen.
Zwei Männer kämpfen sich in Fort Lauderdale durch die starken Winde.
MSNBC-Reporterin Kerry Sanders gibt alles für gute Live-Bilder.
In Kubas Hauptstadt Havanna fehlt der Strom. Die Menschen versammeln sich darum um ein Feuer.
Starke Wellen an der Biscayne Bay.
Hier fallen Kokosnüsse auf die Strasse.
Ein verlassenes Boot am Haulover Marine Center am Haulover Park, North Miami Beach.
Die Fluten am Haulover Marine Center im Norden von Miami Beach.
Ein überschwemmtes Parkfeld im Norden von Miami Beach.
Segelschiffe in der Nähe von Watson Island, Miami Beach.
Palmen knicken um in Miami Beach.
Wellen vor Miami Beach: Hurrikan Irma erreicht Florida am Sonntagmorgen (Ortszeit).
Eine TV-Crew watet durchs Wasser in Miami.
Hurrikan Irma trifft Miami mit voller Stärke hier, wo der Miami River die Biscayne Bay trifft.
Heftiger Wind in Miami: Durch Hurrikan Irma waren zeitweise fast 1,3 Millionen Menschen in Florida ohne Strom.
Dieser CNN-Reporter berichtet live von Irma - mit besonderer Brille.
In Key West schlagen die Wellen schon hoch.
Kuba Hurrikan Irma hat die Nordküste mit Windgeschwindigkeiten von 160 bis 190 km/h erreicht und schon einige Schäden angerichtet.
Verwüstungen auf Tortola (britische Jungferninseln) Irma hat dieses Auto gekippt.
Verwüstungen auf Tortola (britische Jungferninseln)
Der Sturm "Irma" verursacht meterhohe Wellen, die viel Zerstörung bringen.
Karibikinsel Anguilla Hurrikan Irma richtete hier schwere Schäden an.
Verwüstungen auf der Jungferninsel St. Thomas Dieser Screenshot aus einem Video zeigt die stark in Mitleidenschaft gezogene Post in St. Thomas.
Verwüstungen auf der Jungferninsel St. Thomas Über 24 Stunden lang wütete Irma hier mit Windgeschwindigkeiten von 185 Meilen pro Stunde. Das sind umgerechnet über 297 Kilometer pro Stunde.
Verwüstungen auf der Jungferninsel St. Thomas
Verwüstungen auf der Jungferninsel St. Thomas
Verwüstungen auf der Jungferninsel St. Thomas
Hurrikan "Irma" richtet in der Karibik enorme Verwüstungen an - Behörden melden nunmehr vier Tote auf den Amerikanischen Jungferninseln.
Haiti Ein Kind neben einer Pfütze im Slum von Port-au-Prince.
Verwüstungen in der Dominikanischen Republik, Santo Domingo.
Dominikanische Republik Irma hat die Strassen in Santiago de los Caballeros überschwemmt.
Dominikanische Republik Ein Mann spaziert an der Küste von Samana - Irma kündigt sich an.
Dominikanische Republik Ein Mann verbarrikadiert die Fenster einer Bodega in Las Terrenas.
Verwüstungen auf Puerto Rico. Bild aus San Juan.
Puerto Rico Retter prüfen, ob noch jemand in diesem Auto ist - was glücklicherweise nicht der Fall ist.
Puerto Rico
Verwüstungen auf Puerto Rico. Bild aus San Juan.
Irma wütet auf Puerto Rico, Fajardo.
Verwüstungen auf Puerto Rico. Mindestens zehn Todesopfer sind auf der nördlichen Karibikinsel Puerto Rico zu beklagen. Im Bild: Rico Fajardo.
Verwüstungen auf Sint Maarten
Irma wütet auf Puerto Rico, Fajardo.
Puerto Rico Hurrikan Irma kündigt sich mit starkem Regen an.
Verwüstungen auf Sint Maarten
Verwüstungen auf Sint Maarten
Verwüstungen auf Sint Maarten Tausende wurden hier obdachlos.
Verwüstungen auf Sint Maarten
Verwüstungen auf Sint Maarten
Prognose: Hurrikan Irma wird diesen Weg nehmen. Nach Puerto Rico zieht Irma nach der Dominikanischen Republik und Haiti in Richtung Kuba und Florida.
Hurrikan Irma Satellitenbild der Nasa vom 5. September 2017

Yacht unter Wasser: In Miami hat Hurrikan "Irma" vor nichts halt gemacht.

ERIK S. LESSER