Der Waschbär kein Einzelgänger, obwohl das lange angenommen wurde. Die Säugetiere leben  in kleinen Gruppen, nur bei der Aufzucht des Nachwuchses geht die Mutter den Artgenossen aus dem Weg. So schützt sie die Jungtiere vor dem Revierverhalten der Männchen.

Ein Fischer in Wooster, Ohio, ist drei Jungtieren begegnet. Auf dem Video, das National Geographic veröffentlicht hat, ist zu sehen, wie extrem neugierig die Waschtierbabys sind. Sie klettern an ihrem neuen Freund herauf und krabbeln sogar auf dessen Kopf. Das süsse Schauspiel hat aber vermutlich einen traurigen Hintergrund – wie National Geographic schreibt, handelt es sich bei den Baby-Waschbären vermutlich um Waisen.

Ein zweiter Fischer hatte ebenfalls ein Herz für die Tiere, er fütterte sie nicht nur mit Fisch, er baute ihnen auch einen Unterschlupf in der Nähe von dem Ort, an dem sie gefunden wurden. (kob)