Es führte nach Angaben der Behörden im Grossraum der Hauptstadt Taipeh zu Stromausfällen in mehr als 1300 Häusern. Hochhäuser in Taipeh gerieten ins Schwanken, Menschen wurden dadurch aus dem Schlaf gerissen.

Das Zentrum des Bebens lag in etwa zehn Kilometern Meerestiefe vor der Nordostküste der Insel. Bei dem Todesopfer handelt es sich um eine 60-jährige Frau, die nahe der Hauptstadt von einem umgestürzten Schrank erschlagen wurde.

Taiwan war bereits im April von einem Erdbeben der Stärke 6,1 heimgesucht worden. Damals kamen 17 Menschen ums Leben.