Etzelmatt
Strategisch gesehen ein Auslaufmodell

Die CS will sich aus dem beim Bahnhof Wettingen gelegene Gewerbehaus Etzelmatt zurückziehen. Sie bietet ihre vermieteten Gewerberäume zum Kauf an.

Drucken
Teilen
Etzelmatt Wettingen

Etzelmatt Wettingen

Aargauer Zeitung

Dieter Minder

2004 hat die zur CS-Anlagegruppe gehörende Real Estate Switzerland (RES) einen Teil der Überbauung Etzelmatt gekauft, jetzt will sie wieder verkaufen. «Dies geschieht im Rahmen einer Portfolio-Optimierung», sagt Ivana Bianchet, Mediensprecherin der CS. Es sei ein strategischer Entscheid, ergänzt sie: «Dies heisst aber nicht, dass generell Gewerbeimmobilien abgestossen werden.» Es seien keine weiteren Verkäufe solcher Liegenschaften vorgesehen.

An der RES sind Pensionskassen beteiligt. Die CS hofft, das Wettinger Objekt für 14,8 Millionen Franken verkaufen zu können. Der jährliche Mietertrag liegt bei 950 000 Franken. Leerstände gibt es momentan nur wenige, auch das lange leerstehende Restaurant ist seit rund einem Jahr wieder in Betrieb. Vom Verkauf nicht betroffen sind die Wohnungen in den Häusern Etzelmatt 3 und 5. Sie gehören, im Stockwerkeigentum, den Bewohnern. Dazu kommt eine grosse unterirdische Parkieranlage.

Hier plante einst BBC

Die Überbauung Etzelmatt beim Bahnhof Wettingen hat eine längere Vorgeschichte. Mehrmals waren auf dem grossen Areal zwischen Alberich-Zwyssig-Strasse und Bahnhofstrasse Überbauungen geplant worden. Um 1990 hatte die Klosterbühl AG, eine Tochtergesellschaft der BBC, ein Projekt für 70 Millionen Franken präsentiert.

Es sah ebenfalls einen Längsbau entlang der Alberich-Zwyssig-Strasse vor, markant waren jedoch die beiden runden Wohngebäude. Zu jener Zeit war BBC noch eine der beiden Muttergesellschaften des aus der Fusion hervorgegangenen ABB-Konzerns. Um 1994 änderte die BBC ihre strategische Ausrichtung, sie konzentrierte sich ausschliesslich auf ABB. Deshalb wurde das Areal an eine Miteigentümergemeinschaft verkauft, die durch die Untersiggenthaler Architektur- und Generalunternehmung Kräuchi vertreten wurde.

Schliesslich wurde die heutige Überbauung realisiert. Sie besteht aus einem vierstöckigen Gewerbe- und Wohngebäude entlang der Alberich-Zwyssig-Strasse, das in einem sehr massiv wirkenden, fünfstöckigen Gebäude gegenüber dem Bahnhof endet. Dessen Geschosse sind teilweise höher als bei den Nachbargebäuden. Dazu kommen sieben fünfstöckige Wohnhäuser mit Attikageschoss. Die ganze Überbauung ist in Stockwerkeigentum aufgeteilt.

Aktuelle Nachrichten