Sabine Kuster

Von aussen sieht die Aarauer Stadtbibliothek in dem herrschaftlichen Altstadthaus aus wie seit Jahren schon. 1776 wurde sie gegründet und gehört damit zu den ältesten öffentlichen Bibliotheken der Schweiz. Doch im Innern des Gebäudes gibt es keine vergilbten Bücher. Dafür zum Beispiel 1000 Bücher in zehn verschiedenen Sprachen in der interkulturellen Kinderbibliothek.

Bücherstand für Badegäste

Für Ideen zur Leseförderung wie diese wurde die Stadtbibliothek Aarau gestern mit dem 3. Aargauer Bibliothekspreis der Aargauischen Gebäudeversicherung (AGV) ausgezeichnet. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen.

In diesem Sommer hatte die Stadtbibliothek eine Bibliothek in der Badi lanciert, worauf vor allem ältere Leser ansprachen. Die jüngsten und ihre Eltern begeistert die Bibliothek jeweils am ersten Mittwoch des Monats mit Versen für Bücher.

Die Leiterin der Stadtbibliothek Aarau, Lilo Moser, sagte nach der Verleihung gestern im Vortragssaal der AGV in Aarau, sie habe sich zuerst nicht bewerben wollen, weil sie gedacht habe, grosse, professionelle Bibliotheken hätten keine Chance. Was mit den 10 000 Franken geschieht, konnte sie noch nicht definitiv sagen. Gewiss werde aber eine weitere der vielen Leseförderungs-Ideen des Bibliotheksteams damit umgesetzt.

Preis für Muri, Spreitenbach, Rothrist

Die Jury setzte sich zusammen aus dem Jurypräsidenten Hans Ulrich Glarner, Leiter der kantonalen Abteilung Kultur, Katharina Kerr, Mitglied des Verwaltungsrates der AGV, Andreas Neeser, Leiter des Literaturhauses Lenzburg, der Kantonsbibliothekarin Ruth Wüest sowie dem Chefredaktor der Aargauer Zeitung, Christian Dorer.

Aus den rund 20 Bewerbungen zeichnete die Jury zusätzlich zum Hauptpreis drei Bibliotheken mit dem Annerkennungspreis aus: Die Bibliothek der Primarschule Muri für ihre originelle Wanderbibliothek, die Gemeindebibliothek Spreitenbach für die Aktion, bei der ältere Schüler Kindergärtlern regelmässig Bücher vorlesen, und die Gemeindebibliothek Rothrist für originelle Aktivitäten, mit denen die Ausleihzahlen verdoppelt werden konnten.