Fussball-WM
SRG schickt für Fussball-WM 100 Mitarbeiter nach Brasilien

Die SRG schickt für die Fussball-WM insgesamt 100 Mitarbeiter nach Brasilien, 50 davon Journalisten. Die Mitarbeiter seien für die Produktion der WM-Sendungen verantwortlich. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Merken
Drucken
Teilen
Die SRG, zuder auch SRF gehört, schickt für die Fussball-WM 100 Mitarbeiter nach Brasilien.

Die SRG, zuder auch SRF gehört, schickt für die Fussball-WM 100 Mitarbeiter nach Brasilien.

Keystone

Die SRG schickt für die Fussball-WM insgesamt 100 Mitarbeiter nach Brasilien, 50 davon Journalisten. Die Mitarbeiter seien für die Produktion der WM-Sendungen für das Schweizer Radio und Fernsehen sowie das Westschweizer RTS und das Tessiner RSI zuständig.

Die Vorbereitungen funktionierten alles andere als reibungslos, schreibt das Blatt: Ende März habe die SRG etwa erfahren, dass Brasilien doch keine Glasfaserverbindung zwischen dem internationalen Sendezentrum in Rio und dem Nati-Hotel in Porto Seguro bereitstellen könne.

„Das hat einige Krisensitzungen nach sich gezogen", wird Stefan Wagner, WM-Projektleiter der Business Unit Sport der SRG, zitiert. Ob die nun eingesetzten Satelliten- und Richtstrahlverbindungen funktionierten, zeige sich erst nach den Tests am 1. Juni.

Aus Kostengründen habe die SRG zudem auf eigene Übertragungswagen verzichtet und miete Material einer externen Firma an.

Ausserdem gebe es im Material-Bereich eine Zusammenarbeit mit dem ZDF. Das Schweizer Fernsehen zeigt alle 64 Spiele der Fussball-Weltmeisterschaften live.

Finden zwei Spiele gleichzeitig statt, wird eines auf SRF info gezeigt - allerdings nicht in HD-Qualität, wie die Zeitung weiter berichtet. Davon betroffen seien acht Spiele wie Ecuador-Frankreich oder Australien-Spanien.