Carole Gröflin

Langsam gilt es ernst für die zehn Anwärterinnen und acht Anwärter. Die Stimmung beim letzten Lauftraining vor der Hauptprobe am Mittwochabend ist dennoch gelassen. Die 23-jährige Salome Trüssel aus Basel schwärmt von der guten Atmosphäre unter den Kandidaten, die 25-jährige Jasmin Seidl pflichtet bei. Eine Favoritin benennen kann und will niemand. «Dafür sind die 18 Finalisten zu unterschiedlich,» erklärt Jasmin Seidl aus Wangen bei Olten. Jede und jeder habe Vorzüge und es sei am Ende eine Sympathiesache, wer das Rennen machen werde.

Hatte die Miss&Mister Nordwestschweiz Wahl zuletzt mit mangelndem Interesse zu kämpfen, so zeigt sich Organisator Martin Thalmann dieses Jahr zufrieden: «Natürlich würden wir marketingmässig gerne mehr aus dem Vollen schöpfen, jedoch sind wir mit zehn Kandidatinnen und acht Kandidaten dieses Jahr gut vertreten.»

Dass das Interesse für den regionalen Schönheitswettbewerb gestiegen ist, zeigt sich auch an den 600 verkauften Eintrittskarten für das grosse Finale vom Samstagabend im Volkshaus. «Wir hätten weitaus mehr Tickets absetzen können, aber voll ist voll», schmunzelt Thalmann. Seiner Meinung nach wird das Beauty- und Lifestyle-Angebot in Basel noch zu wenig zelebriert.

Schönster Schweizer in der Jury

In der fünfköpfigen Jury sitzen neben dem derzeit begehrtesten und schönsten Mann der Schweiz, Jan Bühlmann, auch Schlagersängerin Marianne Cathomen sowie das Baselbieter Model Janina Martig. Auch der Gründer der Miss und Mister Nordwestschweiz Wahl, Edi Hirt, und der Basler Zahntechniker Theo Büttel werden mit je einer Stimme in der Jury vertreten sein. Als 6. Jury-Stimme zählt das SMS-Voting, bei dem man seit fünf Wochen bereits abstimmen kann. Das SMS-Voting läuft noch bis am Samstagmittag. Verschmitzt gestehen einige Kandidaten, dass sie für sich selbst gesimst haben - selbstverständlich nur einmal.

Marianne Cathomen, die selbst vor über 20 Jahren bei einem Schönheitswettbewerb im Kanton Graubünden teilnahm, wertet nebst Optik auch die persönlichen Interviews als wichtig. «Ich schaue mir im Vorfeld bewusst keine Aufnahmen der Kandidaten an, sodass der erste Eindruck beim persönlichen Gespräch entsteht», erzählt die Sängerin und Moderatorin. Ihrer Meinung nach müssen die Gewinner auch Persönlichkeit und Ausstrahlung besitzen, um im Schönheitsgeschäft längerfristig Fuss fassen zu können. Jan Bühlmann freut sich auf das Event: «Ich kann nachempfinden, wie es den Kandidaten zumute sein wird und freue mich, als Jurymitglied einen anderen Blickwinkel auf einen Schönheitswettbewerb zu haben.» Der Mister Schweiz hat kein Hauptkriterium, für ihn müsse das Gesamtpaket überzeugen.

Weitere Infos zu den Finalisten und der Wahl unter: www.miss-mister-nws.ch