Die Madrider Richter bestätigten zum Abschluss eines Berufungsprozesses das Urteil, das ein Gericht in Valencia vor knapp zwei Jahren gefällt hatte. Von der extrem langen Haftstrafe muss er nach spanischem Recht allerdings höchstens 20 Jahre verbüssen.

In der Zeit von 1988 bis 1997 waren in vier Spitälern in der ostspanischen Hafenstadt, in denen der Arzt Dienst tat, 275 Patienten mit Hepatitis C infiziert worden. Vier davon starben an den Folgen der Krankheit. Eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus löst in den meisten Fällen eine chronische Erkrankung aus und kann zu schweren Leberschäden führen.

Der Mediziner wurde wegen Körperverletzung und fahrlässiger Tötung zu insgesamt 1933 Jahren Haft verurteilt. Der Angeklagte muss den infizierten Patienten zudem insgesamt 20 Millionen Euro Entschädigung zahlen.