Mode
Signalfarben, viel Plastik, Naturmaterialien oder mit Durchblick: Anhängsel für den Frühling

Knallfarben geben im Frühling und Sommer 2018 den Ton an.

Rahel Koerfgen
Merken
Drucken
Teilen
Diese Taschen tragen wir jetzt
9 Bilder
Diese Taschen tragen wir jetzt
Naturmaterial und runde Form: Strohtasche von Kayu, 128 Franken.
Alles im Korb: Tasche aus Raffiabast von Zara, 39.90 Franken.
XXL-Taschen mit Logo-Aufdruck bleiben hip. Tote von Stella McCartney aus Öko-Nappaleder (604 Franken).
Electric Blue ist die Farbe dieses Frühlings. Gesteppte Umhängetasche von Love Moschino, 249 Franken.
Sportliche Bauchtasche im 90er-Jahre-Stil von Isabel Marant, 345 Franken.
Wild auf transparente Taschen aus PVC; Chanel hat’s vorgemacht (Preis auf Anfrage).
Die Beuteltasche ist ein Dauerbrenner. In diesem Sommer macht sie im Leinenlook eine tolle Figur (von Mansur Gavriel, 420 Franken).

Diese Taschen tragen wir jetzt

Das wurde spätestens an der Oscar-Verleihung klar, als die australische Schauspielerin Nicole Kidman in einem sagenhaften Kleid von Armani Privé über den roten Teppich schwebte. In der Farbe, die jetzt alles überstrahlt: Electric Blue. Aber noch nicht genug auf dem Farbenklavier gespielt, auch Rot oder Knallgelb darf es sein, Hauptsache leuchtend. Wem es bei der Flut an Farben allerdings zu bunt wird, kann weiterhin an einer dezenten Garderobe festhalten und dafür woanders Akzente setzen. Schon lange nicht mehr war es so schön, mit einer Tasche ein modisches Statement zum Ausdruck zu bringen. Die Vielfalt an Modellen für jeden Geschmack ist gross.

Jetzt tauchen zwar viele alte Bekannte auf, die sich schon mehrere Saisons halten können, etwa die Beutel-, Bauchtasche und der XXL-Bag. Langweilig wird es jedoch nicht, man trägt sie jetzt anders: Die Bauchtasche wird nicht mehr um die Hüfte gebunden, sondern quer über den Körper. «Crossbody» wird das im Fashion-Slang genannt, dieser Trend zeigt sich auch bei Umhängetaschen. Er verleiht jedem Look eine sportlich-legere Note. Die XXL-Taschen wiederum werden gerne auf Händen getragen oder unter die Arme geklemmt – wenn es das Material zulässt, sogar lässig gefaltet.

Plastik versus Natur

Wer keine Geheimnisse hat, fährt mit transparenten Taschen sehr gut. Chanel hat mit Modellen aus PVC und in Pastellfarben für seine Frühjahrs-Sommerkollektion in Paris für Furore gesorgt. Längst gibt es auch günstigere Modelle, bei denen wir auch beim Kontostand den Durchblick behalten.

Dass nicht alle auf Plastik abfahren und auf Kaugummi-Farben, ist auch der Modeindustrie klar. Deshalb gibt es diese Gegenströmung in der Taschenwelt, die Hippie-Herzen höherschlagen lässt: Beutel, am liebsten sogar Mini-Körbe aus Naturmaterialien, werden, so wagen wir zu behaupten, bald überall auf den Strassen zu sehen sein. Ob aus Stroh oder Bast, hübsch anzusehen sind die Taschen, die jetzt in die Läden tröpfeln, alle. Und passen nicht nur perfekt zum Picknick auf der blühenden Wiese. Hoch lebe die Vielfalt!