Das Mädchen führte am Sonntag in einem knappen glitzernden Oberteil und violettem kurzen Federrock die Gruppe der Sambaschule Viradouro an, die von ihrem Vater geleitet wird. Da zahlreiche Fotografen und Kameraleute die kleine Samba-Queen umringten, brach sie in Tränen aus, wie brasilianische Medien berichteten. Sie liess sich in den Armen ihrer Mutter trösten.

Anschliessend tanzte Julia mit ihrem neunjährigen Tanzpartner Jorginho bis zum Ende des knapp anderthalbstündigen Umzuges weiter. Der Vater des Mädchens schirmte es vor Kameras ab.

Der Entscheid der Sambaschule Viradouro, ihren Umzug von der siebenjährigen Tänzerin anführen zu lassen, hatte im Vorfeld hitzige Debatten ausgelöst. Kinderschützer hatten wegen der erotischen Aufmachung von Sambatänzerinnen dagegen protestiert, die Justiz billigte aber den Auftritt des Mädchens.