Gemeindeverwaltung
Sie fühlt sich im «Daheim» daheim

Sie ist ausgebildete Gemeindeschreiberin und besitzt das Diplom als Sozialarbeiterin. Franziska Brand verfügt zudem über eine langjährige Berufserfahrung. Davon kann die Gemeinde Leuzigen nun profitieren – aber nicht nur sie.

Drucken
Franziska Brand

Franziska Brand

Solothurner Zeitung

Jürg Amsler

«13 Jahre bin ich weg vom Fenster gewesen. Jetzt hat es mich wieder zurück zu meinem auf der Gemeindeverwaltung Rapperswil erlernten Beruf gezogen.» Franziska Brand hat ihre Stelle als Sozialarbeiterin in Münchenbuchsee nach siebeneinhalb Jahren aufgegeben. Seit gut drei Monaten ist ihr Arbeitsplatz im «Daheim» - in den Büros der Gemeindeverwaltung Leuzigen.

«Ich brauchte nicht lange zu überlegen, um mich für diese Stelle zu bewerben. Zum einen wollte ich wieder Gemeindeschreiberin sein, aber meinen Zweitberuf nicht ganz an den Nagel hängen. Da kam mir dieses 60-Prozent-Pensum in Leuzigen wie gelegen.» Franziska Brand ist nämlich auch gern Sozialarbeiterin und bietet ihre Unterstützung Gemeinden an, wenn Not an Mann oder Frau ist. «Ich habe bei meiner Bewerbung mit offenen Karten gespielt.

Der Gemeinderat von Leuzigen wusste vor meiner Anstellung und somit von meinem zweiten Standbein.» Dieses lasse sich auch gut mit dem Gemeindeschreiberinnenamt vereinbaren: «Ich arbeite in Leuzigen an drei vollen Tagen. In der übrigen Zeit kann ich mich anderswo auf Mandatsbasis als Sozialarbeiterin betätigen.» Für sie sei klar, sagt Brand, dass beide Tätigkeiten getrennt werden. «Wenn ich in meinem Büro in Leuzigen sitze, bin ich Gemeindeschreiberin und nicht Sozialarbeiterin.»

Gelernt ist gelernt

Der Wiedereinstieg auf der Gemeindeverwaltung Leuzigen sei für sie vertraut und zugleich herausfordernd gewesen. «Nach meiner Verwaltungslehre habe ich an verschiedenen Stellen meine Sporen abverdient. Ich war unter anderem Gemeindeschreiberin in Büetigen und kenne einige altgediente Kollegen aus dem Amt Büren noch.» Franziska Brand gibt zu, dass in all den Jahren gewisse Dinge nun neu sind - vor allem in gesetzlicher Hinsicht: «Ich weiss jedoch in den meisten Fällen, wo etwas zu holen ist oder wo ich mich informieren kann. Die Grundlagen sind mir vertraut, und das ist viel wert.»

Als Gemeindeschreiberin will sie keine Dorfkönigin sein. «Ich bin jene Person, die die Geschäfte der Gemeinde organisiert, koordiniert und Aufträge der Behörde ausführt.» Auch für Anliegen der Bevölkerung habe sie natürlich stets ein offenes Ohr. Getreu diesen Grundsätzen hat Franziska Brand ihre Tätigkeit in Leuzigen aufgenommen, und es gefällt ihr hier: «Es sind verschiedene interessante Projekte am Laufen.

Die Geschäfte im Gemeinderat werden sachpolitisch behandelt. Das finde ich besonders sympatisch.» Die 41-Jährige fühlt sich in ihrer neuen Arbeitswelt wohl. Nicht zuletzt, weil sie von ihren Mitarbeiterinnen und den Behördemitgliedern die nötige Unterstützung und Akzeptanz zu spüren bekommt.

Aktuelle Nachrichten