Trickbetrüger
Senioren, aufgepasst!

Zurzeit treiben viele Trickbetrüger ihr Unwesen.

Drucken

«Seit längerem sind auffällig viele Trickbetrüger aktiv. Früher waren sie nur im Sommer unterwegs», sagt Bernhard Graser, Mediensprecher der Kantonspolizei. Beliebte Opfer seien ältere Menschen.

Am Montag war ein Betrüger-Paar vermutlich zweimal erfolgreich. Das erste Opfer ist eine 71-jährige Frau, die in Widen zur Entsorgungsstelle fuhr.

Als sie dort ankam, baten sie ein Mann und eine Frau um Kleingeld zum Telefonieren. Während die Seniorin im Auto suchte, stahlen die Diebe ihr Ausweisetui. «Erst als sie zu Hause war, bemerkte sie, dass ihr über 1000 Franken fehlten», so Graser.

Er wollte nur Wasser

Am gleichen Tag sprach vermutlich das gleiche Paar in Oberrohrdorf eine 78-jährige Frau an, wie die Polizei mitteilt. Die Täter fragten sie nach der Adresse einer Autogarage. Die Frau liess das Paar in ihr Haus eintreten. Dort bat der Mann um ein Glas Wasser - sozusagen als Ablenkungsmanöver. Während die Seniorin seinen Wunsch erfüllte, stahl seine Begleiterin 100 Franken aus dem Portemonnaie des Opfers.

Danach machten sich die Diebe aus dem Staub. «Die beiden sind etwa 25 Jahre alt und zwischen 1,65 und 1,70 Meter gross. Sie sprachen gebrochen Deutsch und stammen vermutlich aus Osteuropa», so Graser. Der Mann ist schlank und hat kurze Haare. Er trug ein hellblaues Kurzarmhemd und hat blaue Jeans. Die Frau ist ebenfalls schlank und hat blonde, zu einem Pferdeschwanz zusammengebundene Haare. Sie trug eine weisse Bluse und weisse Jeans.

Enkeltrickbetrüger gehen um

Auch treiben momentan viele Enkeltrickbetrüger ihr Unwesen. Sie rufen ältere Menschen an und geben sich als Enkel oder Bekannte aus. Dabei erbetteln sie Geld für ein vermeintliches Darlehen. «Bei uns melden sich fast täglich Personen, die einen solchen Anruf erhalten haben. Auch wenn es schwerfällt, sollte man sich auf kei-nen Fall auf verdächtige Unbekannte einlassen», so Graser. (som)

Aktuelle Nachrichten