In den Wäldern von Oregon in den USA wohnt der quasi-Hobbit Dan Price. In einem Rundhaus mit knapp 2,5, Meter Durchmesser wohnt der Einsiedler, ähnlich wie Frodo Beutlin aus Herr der Ringe. 

Einst war Price ein ganz normaler Mann mit Familie und einem alltäglichen Beruf und Leben in Kentucky. Dann, vor rund 20 Jahren, beschloss der Foto-Journalist die Zivilisation zu verlassen und sich im Wald ein Erdhaus zu bauen. Gesagt, getan. Nun lebt Dan Price nach eigenen Angaben mit weniger als 5000 Dollar im Jahr.

«Wenn du dich von den materiellen Dingen frei machst und bereit bist mit wenig zu leben, dann erhälst du ein Geschenk», so Price.

Dan Price lebt in den Wäldern von Oregon wie ein Hobbit.

100 Dollar Miete im Jahr

In seinem Erdhaus, in welchem man sich nur geduckt fortbewegen kann, hat der Mann alles was er braucht. Sogar elektrisches Licht und eine Kochgelenheit. Für das Gebiet, auf dem seine Hütte mit etwas Umschwung steht, zahlt Price 100 Dollar im Jahr.

Inspiriert zu seinem Leben in der Wildnis wurde Price durch das Buch «Payne Hollow» von Harlan Hubbard, welcher seinerseits ebenfalls die Annehmlichkeiten der Moderne zugunsten eines Lebens unter primitivsten Umständen zurückwies.

Ganz verzichten auf technische Errungenschaften will Price allerding nicht. Er besitzt einen IPod, ein MacBook Air. Zudem bezahlt er monatlich seine Handy-Rechnung von 53 Dollar.

Und: Im Winter, wenn es im Wald zu kalt wird, fährt Price von November bis April nach Hawaii zum Surfen.

Nun, echte Hobbits, wie Frodo und seine Kumpanen, so scheint es, gibt es halt wirklich nur in Mittelerde. (rhe)

Dan Price wohnt in den Wäldern von Oregon wie ein Hobbit.