Pazifik

Seebeben vor Samoa-Inseln löst Tsunami-Alarm aus

Küste von Amerikanisch-Samoa im Südpazifik (Archiv)

Küste von Amerikanisch-Samoa im Südpazifik (Archiv)

Nach einem schweren Seebeben der Stärke 7,9 vor der Küste der pazifischen Samoa-Inseln ist eine Tsunami-Warnung für grosse Teile des Südpazifiks ausgegeben worden.

Wie das US-Institut für Geophysik (USGS) mitteilte, lag das Epizentrum des Bebens rund 200 Kilometer südwestlich von Samoas Hauptstadt Apia in einer Tiefe von 85 Kilometern. Die Tsunami-Warnung galt für Neuseeland sowie mehrere kleine Insel-Staaten.

Das Beben wurden den Angaben zufolge am Mittwoch um 06.48 Uhr (Ortszeit, Dienstag 19.48 Uhr MESZ) registiert. Das Pazifik-Tsunami-Warnzentrum sprach eine Warnung für Neuseeland und Pazifikinseln wie Fiji, Tonga und Tuvalu aus.

Ob das Beben tatsächlich eine Flutwelle auslösen werde, sei noch unklar, betonte das Warnzentrum. Die Behörden der betroffenen Regionen wurden jedoch aufgefordert, in Küstengebieten Schutzmassnahmen zu ergreifen.

In Samoa versuchten zahlreiche Küstenbewohner, ins Inland zu gelangen, wie ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur AFP sagte. Die Menschen hätten sich in Übungen auf einen derartigen Fall vorbereitet und seien daher nicht in Panik geraten.

Bei einem durch ein Seebeben im Indischen Ozean ausgelösten Tsunami waren Ende 2004 in Südasien mehr als 200'000 Menschen ums Leben gekommen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1