Unfall
Sechsjähriger nach drei Stunden unter 3-Meter-Sanddüne gerettet

Im US-Bundesstaat Indiana wurde der sechsjährige Nathan unter einer 3-Meter dicken Sandschicht begraben. Er hatte am Lake Michigan gespielt, als er plötzlich in ein Loch fiel. Nach drei Stunden wurde er vom Sand befreit.

Merken
Drucken
Teilen
Bagger graben den in der Sanddüne gefangenen Sechsjährigen aus

Bagger graben den in der Sanddüne gefangenen Sechsjährigen aus

Keystone

Offenbar hatte sich der Bub im Indiana-Dunes-Nationalpark in Michigan (USA) von den Eltern entfernt und auf einer Düne gespielt. Dabei stürzte er in ein sogenanntes Sinkloch im Sand. Als seine Eltern ihren Bub fanden, ragte dessen Oberkörper noch aus der Sanddüne heraus. Sie wollten ihn herausziehen, doch da brach die Düne über ihm zusammen. Ein Bagger konnte den Jungen nach einer dreistündigen Rettungsaktion aus dem Sand regelrecht herausgraben - lebend. Gerettet hat den Jungen eine Luftblase im Sand, dennoch musste er in kritischem Zustand in eine Spezialklinik gebracht werden. Dort versuchen die Ärzte nun, den eingeatmeten Sand aus seiner Lunge zu entfernen. (cls)