Klybeckstrasse 101 in Basel Freitagvormittag: Viermal mehr Kunden als sonst üblich kaufen im Alban Market ein. Der Quartierladen, wie er typischerweise in vielen grösseren Städten zu finden ist, erlebt einen wahren Kundenansturm - eben den so genannten «Carrot Mob».

Durchdachter Beitrag zum Umweltschutz

Das Prinzip ist durchdacht: Ein Quartierladen wird durch einen organisierten Kundenansturm dazu gebracht, einen Teil der dadurch entstehenden Mehreinnahmen in Umweltschutz und energieeffiziente Massnahmen zu investieren.

«Störrischen Eseln hält man ein Rüebli vor die Nase damit sie sich in Bewegung setzten. Stimmt das Lockmittel kann man auch Menschen bewegen», erklären die Initianten Aktion Raphael Fäh und Klaus Bernhard die ursprünglich amerikanische Idee. Das Lockmittel der beiden Basler Studenten: Der Laden bekommt durch die überdurchschnittlich vielen Kunden eine weitaus höhere Tageseinnahme.

Alban Market investiert 50% der Mehreinnahmen

Der Geschäftsführer Fadilj Jakupaj vom Alban Market will auch von sich aus einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten und hat sich verpflichtet, 50% dieser Mehreinnahmen in einen energieeffizienteren Laden zu investieren. Das bestätigt er gegenüber a-z.ch. Und statt nur den moralischen Zeigefinger zu erheben, wollen Fäh und Bernhard lieber einen Beitrag leisten, bei dem beide Seiten profitieren. Für die Aktion hatten die beiden Studenten im Vorfeld zehn Quartierläden angeschrieben, fünf lieferten ein Angebot ab und Jakupaj vom Alban Market erhielt letzlich den «Zuschlag», weil er den höchsten Anteil reinvestieren will.

Um den organisierten Kundenansturm zu verwirklichen, hatten die beiden Studenten vorher eine Webseite geschaltet und auf elektronische Dienste wie Twitter und SMS zurückgegriffen. Das Ergebnis: «Wir hatten schon heute Vormittag viermal mehr Kunden als üblich», sagt Geschäftsführer Jakupaj.

Doch das scheint noch nicht alles zu sein, denn am Abend zwischen 18 und 20 Uhr wird mit einem besonders grossen Andrang gerechnet, so die Initianten des Basler «Carrot Mobs» auf ihrer Webseite. (dht)


Weitere Informationen:
www.carrotmob-basel.ch/