Auf 5500 Metern
Schweizerin machts vor: So geniesst man einen Sonnenaufgang

Während wir uns müde aus dem Bett kämpften, stürzte sich die gebürtige Waadtländerin Géraldine Fasnacht kürzlich in ihrem Wingsuit aus dem Flugzeug und genoss den Sonnenaufgang hoch über den Walliser Alpen.

Drucken
Teilen

Aus 5500 Metern über Meer, mehr als 1200 Meter über dem Gipfel des Grand Combin in den Walliser Alpen, stürzte sich Géraldine Fasnacht mit ihrem beleuchteten Wingsuit in den freien Fall.

«Lebe deine Träume», lautet das Motto der Snowboarderin und Basejumperin gemäss ihrer Webseite. Und wer träumt nicht von einem solchen Sprung in den Sonnenaufgang? Wenn man sich denn trauen würde.

Géraldine Fasnacht hat sich getraut und setzte mit ihrem Sprung «neue Maßstäbe im sogenannten free falling», wie es in einer Medienmitteilungn heisst.

Das Springen in solchen Höhen ist besonders herausfordernd. Die Luft ist dünn, das Atmen fällt schwer und die geringere Luftdichte macht das Fliegen im Wingsuit schwieriger. Zudem: Bei Fasnachts Sprung war es klirrende -20°C kalt.

Also bestimmt nichts für Anfänger. Diese werden nun zum Glück mit einem traumhaften Video belohnt. (smo)

Aktuelle Nachrichten