Das Fazit der externen Schulevaluation durch Experten der Fachhochschule Nordwestschweiz vorweg: Die Schule Neuenhof ist keine Schule wie jede andere. Massgebend für das Profil der Schule ist die Wechselwirkung zwischen Umfeld und Schule.

Die Bevölkerungsstruktur Neuenhofs ist gekennzeichnet durch den hohen Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund und durch eine überdurchschnittliche soziale Belastung. Der Evaluationsbericht stellt fest, dass die Schule innerhalb der Gemeinde eine wichtige Aufgabe in den Bereichen Integration und Sozialisation übernimmt.

Integrative Grundhaltung

Lehrpersonen und Schulleitung sehen darin eine pädagogische Herausforderung, auf die sie sich mit einer integrativen Grundhaltung bewusst einlassen. Lehrerinnen und Lehrer akzeptieren das breite Begabungs- und Verhaltensspektrum (Heterogenität) in der Schülerschaft und identifizieren sich stark mit ihrer Aufgabe. Die Evaluatoren orten im Lehrkörper auch eine vergleichsweise grosse Homogenität, was die pädagogischen Werthaltungen betrifft.

Massgeblichen Anteil daran habe die Schulleitung mit ihrem partizipativen Führungsstil. Das gelebte Teamwork in der fünfköpfigen Leitung und die pragmatisch-situative Handhabung klar definierter Rollen und Aufgaben, so der Evaluationsbericht, prägten die Schulkultur nachhaltig positiv.

Ein gewisses Risiko sehen die Evaluatoren allerdings bei allfälligen personellen Wechseln in der Schulleitung, trage doch die Führungskultur die Handschrift der jetzigen Leitungspersonen.

Für die Öffentlichkeit von Bedeutung ist die Frage, wie gut die Schule Neuenhof ihren Auftrag erfüllt. Werden die Aufsichts- und Betreuungsfunktionen wahrgenommen, die gesetzlichen Vorgaben erfüllt? Können Kinder und Lehrpersonen angstfrei lernen bzw. unterrichten? In diesem Untersuchungsteil erteilten die Evaluatoren der Schule Neuenhof durchs Band gute Noten. Alle sieben Ampelkriterien wurden erfüllt.

Zu diesem Ergebnis trugen besonders auch die positiven Rückmeldungen von Eltern und Schülern bei. Über 60 Prozent der Eltern beteiligten sich an der schriftlichen Befragung. Für Neuenhof mit seinem hohen Ausländeranteil ist dies ein sehr hoher Wert.

Sowohl Eltern als auch Schüler beschreiben das Klima an der Schule positiv und widerlegen damit die da und dort kolportierten Negativ-Klischees. Was Eltern aber auch beschäftigt, ist die Frage, ob deutschsprachige und überdurchschnittlich begabte Kinder ausreichend gefördert werden.

Genugtuung und Freude

Die Arbeit der Schulleitung wurde einer vertieften Überprüfung unterzogen. Eigentliche Mängel wurden dabei keine festgestellt. Jedoch wurde der Schulleitung empfohlen, das Projektmanagement zu verbessern, Veränderungsprozesse besser aufeinander abzustimmen und klarer zu steuern und zu kommunizieren.

Ihre Stärken hat die Neuenhofer Schulleitung in den Bereichen Personalführung, interne Kommunikation und Förderung der Zusammenarbeit. Schulpflege und Schulleitung nehmen den Evaluationsbericht mit Genugtuung und Freude zur Kenntnis. (az)