strass
Schluss mit der Altersschwäche

Die Rebbergstrasse in Wettingen wird über und unter dem Boden gründlich erneuert werden.

Merken
Drucken
Teilen
strass

strass

Aargauer Zeitung

Dieter Minder

Baukosten

Strasse/Beleuchtung 1 258 000
Kanalisation 140 000
Wasser (EWW) 1 056 000
Elektrisch (EWW) 415 000
Hydranten (Feuerwehr) 82 000
Bruttokredit 2 951 000

Cablecom 62 000
Swisscom 51 000
Gesamtkosten (inkl. MwST) 3 064 000

Der Anstoss zur Sanierung der Rebbergstasse ist die darin verlegte Reservoirwasserleitung. Vor 78 Jahren eingebaut und aus Grauguss, ist sie äussert leckanfällig. Deshalb muss sie ersetzt werden. Damit verbunden wird eine umfassende Sanierung der Rebbergstrasse. Die Gesamtkosten sind auf 2,951 Millionen Franken veranschlagt (Text «Baukosten»).

Diesen Betrag muss der Einwohnerrat bewilligen, bevor die Bauarbeiten aufgenommen werden können. Dies soll im August geschehen. Ein Jahr später, im Sommer 2010, sollten die Rebbergstrasse und ihr Innenleben wieder in einwandfreiem Zustand sein. Während der Bauzeit bleibt die Strasse offen, allerdings muss der Verkehr mit einer Lichtsignalanlage gesteuert werden.

Sicherheit für Fussgänger

Polyaromatische Kohlenwasserstoffe

Das Kantonale Departement Bau, Verkehr und Umwelt hat im Oktober 2008 ein Merkblatt zu Asphalt mit Polyaromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) verfasst. Demnach ist Asphalt, der ausgebaut wird, mit einem Gehalt von mehr als 20 000 Milligramm pro Kilogramm (mg/kg) PAK Sonderabfall. Er darf nur in einem vom Kanton bewilligten Zwischenlager deponiert werden. Er kann als kalt aufbereitete Kaltmischfundation (KMF) verwendet werden. Gefährlich werden PAK, wenn sie erhitzt werden. Dies wäre bei Einbau von Teer, wozu dieser auf rund 180 Grad erhitzt wird, der Fall. Gefährdet sind dabei die Strassenarbeiter. PAK sind ein Bestandteil von Kohle und Erdöl. Sie entstehen bei der Verbrennung und kommen überall vor. (dm)

Eine ähnliche Funktion werden die markierten Parkfelder haben. An deren Rand sind Rabatten vorgesehen. An einzelnen Stellen wird die Fahrbahn rot markiert. Dazu gehört die Abzweigung Schartenfelsstrasse, sie wird mit einem Rechtsvortritt versehen. Die steile und enge Platzsituation lässt keine Umgestaltung zu.

Der bestehende Teerbelag wird herausgebrochen und zu einer Art Sand verarbeitet und als Kaltmischfundation (KMF) wieder eingebaut. Damit kann sowohl das sonst nötige Kies eingespart werden und es fallen weniger Deponiekosten an. Weil der Teer zu stark mit Polyaromatischen Kohlenwasserstoffen (siehe nebenstehenden Text) verseucht ist, darf er nicht wieder als Teer verwendet werden.

Wie üblich wird in solchen Fällen der Sanierungsbedarf koordiniert. Deshalb werden die Gemeinde (Strasse, Beleuchtung, Kanalisation), das Elektrizitäts- und Wasserwerk Wettingen (EWW), Cablecom und Swisscom ihre Werke erneuern.