Elias Ettlin und Marcel Leuenberger sind unterwegs in die Mongolei – mit einem Krankenwagen. In der Hauptstadt Ulan Bator angekommen, übergeben sie das Fahrzeug einem Hilfswerk.

Natürlich müssen sie auf ihrer Reise grösstenteils auf Komfort verzichten. Im Krankenwagen zu schlafen, sei gewöhnungsbedürftig, weil recht wenig Platz vorhanden sei, berichten die beiden. 

Dafür haben die Abenteurer auch schon einige interessante Begegnungen gemacht. Die Leute seien offen und neugierig.

Mehr dazu im Video. Wir begleiten die beiden auf ihrer Reise im Rahmen einer Video-Serie, neue Folgen immer am Wochenende.

Mehr zum Projekt: www.grenzen-los.ch