Scheich
Scheich aus Dubai hat Panne in Holderbank

Mit seinem McLaren hat ein Scheich aus Dubai am Dienstagabend in Holderbank eine Panne. Nach kurzem Fussmarsch in eine Garage wird sein 680 PS-Bollide abgeschleppt und repariert - zuvor röhrte er noch durch die Gassen Aaraus. Später stellt sich heraus: Alles nur gelogen.

Merken
Drucken
Teilen

Davon lässt sich der Scheich aber nicht aufhalten: Per Helikopter fliegt er weiter nach Andermatt zu seinem Freund Sawiris. Da er sein Auto erst zwei Tage später wieder abholen will, stellt er es seinem Schweizer Fahrer für einen guten Zweck zur Verfügung; der Fahrer soll mit dem gelben Flitzer in der Aarauer Altstadt eine Spendenaktion für Haiti durchführen: eine Runde durch die Aarauer Gassen gegen eine Spende.

Tatsächlich, am Mittwoch fährt ein gelber McLaren - 680 PS, Spitzengeschwindigkeit 360 km/h - einige Runden durch die Aarauer Altstadt und zieht dabei viele Blicke auf sich.

Doch was als spannende Geschichte begann, entpuppt sich nach kurzer Recherche als Aufschneiderei. Zwar ist das Auto echt, doch alles andere geflunkert. Ein Scheich war nie im Spiel, auch kein Helikopter, sogar die Spendenaktion fand nicht statt. Alles war vom Besitzer, der sich als Fahrer des Scheichs ausgab, angezettelt. Er genoss das Rampenlicht und den Rummel um sein schnelles Auto sichtlich. (ROS)