Bevölkerungszuwachs Säuliamt
Säuliamt als Lebensraum begehrt

46 978 Personen lebten Ende 2009 im Knonauer Amt, das sind 1,8% mehr als noch im Jahr zuvor. Im Kanton Zürich wächst die Bevölkerung nur im Glattal und im Limmattal schneller.

Drucken
Teilen
Säuliamt als Lebensraum begehrt

Säuliamt als Lebensraum begehrt

Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern

Von Thomas Stöckli
as Knonauer Amt würde bei voller Ausnützung der bestehenden Bauzonen für rund 62 000 Einwohner Raum bieten. Das hat die Zürcher Planungsgruppe Knonaueramt (ZPK) Ende 2007 bereits festgehalten und das ursprünglich fixierte Entwicklungsziel von ca. 50 000 Einwohnern bis 2030 auf 55 000 erhöht.
Um 825 Personen ist die Ämtler Bevölkerungszahl im vergangenen Jahr gestiegen, das sind stolze 1,8%. «Wenn der Markt nachgeben würde, wäre das Wachstum noch grösser», sagt Standortförderer Charles Höhn. Die Wachstumskurve soll im Säuliamt also abflachen - ganz gewollt und obwohl die Nachfrage nach Wohnraum ungebrochen ist.

Grosse Überbauungen in Stallikon
Prozentual am stärksten gewachsen ist 2009 die Gemeinde Stallikon. 157 Einwohner mehr, das entspricht einer Bevölkerungszunahme von 5,5% und Rang 6 im kantonalen Vergleich. Das sei nicht erschreckend, sondern voraussehbar gewesen, meint Gemeindepräsident Walter Ess: «Wir haben einen Schub an Wohnungen gehabt.» Dieses Jahr werden in Stallikon nochmals zwei grössere Überbauungen bezugsbereit, dann dürfte ein Stillstand folgen. Im Bevölkerungszuwachs sieht Ess übrigens auch positives: «Die neuen Wohnungen stehen nicht leer», so der Gemeindepräsident. Besonders erfreulich findet er, dass viele junge Familien nach Stallikon gefunden haben.
Mit Rifferswil (+4,1%) sowie Maschwanden, Ottenbach, Wettswil, Obfelden, Kappel, Aeugst und Bonstetten figurieren acht weitere Ämtler Gemeinden in den 50 schnellstwachsenden Gemeinden des Kantons. Regionales Schlusslicht ist Knonau, das Ende 2009 14 Einwohner weniger (-0,8%) zählte als ein Jahr zuvor. Angesichts des Boom-Jahres 2007, als Knonau im kantonalen Vergleich mit einer Bevölkerungszunahme von 7,9% noch auf Rang 2 platziert war, überrascht diese Phase der Konsolidierung allerdings wenig.

Aktuelle Nachrichten