Weltweit müssten 900 Millionen Menschen ohne sauberes Trinkwasser auskommen, teilte Helvetas zum internationalen Tag des Wassers mit. Deshalb stelle Helvetas die Wasserversorgung in den ärmsten Ländern ins Zentrum ihrer eigenen Arbeit. Bis 2013 will Helvetas einer Million Menschen neu Zugang zu sauberem Trinkwasser verschaffen.

Helvetas packt das Thema Trinkwasserknappheit nicht praktisch, sondern auch politisch an. Der Bundesrat wird aufgefordert, sich bei der UNO dafür einzusetzen, dass der Zugang zu sauberem Trinkwasser als Menschenrecht verankert wird.

Die UNO selbst hat am Weltwassertag eine Studie zum Thema Abwasser und nachhaltige Entwicklung veröffentlicht. Die Studie geht davon aus, dass gegenwärtig mehr Menschen an verschmutztem Wasser sterben als bei Kriegen. "Wir müssen gemeinsam klüger und intelligenter werden, wenn es darum geht, wie wir mit Abfall und Abwässern umgehen", sagte Achim Steiner, Chef des UNO-Umweltprogramms (UNEP).

Dies gelte allein schon mit Blick auf die wachsende Weltbevölkerung. Im Jahr 2050 werden voraussichtlich mehr als neun Milliarden Menschen auf der Erde leben.

Der Umgang mit Abwasser sei eine zentrale Herausforderung, da immer mehr Menschen in Städten lebten, die Industrialisierung zunehme und die Nachfrage nach Fleisch wachse. 70 bis 90 Prozent des Wassers werde von der Landwirtschaft verbraucht.

"Einige Schätzungen gehen davon aus, dass täglich rund zwei Millionen Tonnen Abfall in die Kanalisation gelangen. Das könnte zu mehr als zwei Milliarden Tonnen verschmutzten Wassers jeden Tag führen, das in unsere Gewässer gelangt", erklärte Christian Nellemann, einer der Autoren des Reports in der Mitteilung.