Hunnderte Badegäste lagen an der Küste vor der Stadt Kaliningrad , als sie plötzlich ein lautes Brummen hörten. Es stammte von einem Luftkissenschiff der russischen Armee, das direkten Kurs auf den Strand nahm.  Und dort auch landete. Das Militär räumte darauf den Strand.

Ein Armeesprecher bestätigte später den Vorfall gegenüber der russischen Zeitung «Komsomolskaya Pravda», wie der britische «Independent» schreibt. Es habe sich um ein Routinemanöver gehandelt, sagte er.

«Ganz normal»

Das Hovercraft sei auf militärischem Sperrgebiet gelandet. «Es ist ganz normal, dass die Schiffe an diesem Strand landen. Unklar hingegen ist, wieso sich Zivilisten auf dem Gebiet aufgehalten haben», sagte er weiter.

Bei dem Luftkissenschiff handelte es sich um ein Hovercraft des Typs Subr. Es ist gegen 500 Tonnen schwer und kann rund 400 Mann transportieren. Es ist mit Mehrfachraketenwerfern ausgerüstet und wird bis zu 111 Kilometer pro Stunde schnell.

(Quelle: Youtube.com)

Russisches Marineboot fährt ungebremst auf Strand