Konkurrenz
Russischer Burger King-Ableger will "It"-Remake stoppen – der Grund ist äusserst skurril

Verquere Logik: Weil der böse Clown im Remake von Steven Kings Horrorklassiker "It" dem Maskottchen von McDonalds ähnlich sehe, will der Russland-Ableger des Branchenkonkurrenten Burger King die Ausstrahlung des Films stoppen: Er mache Reklame für die Konkurrenz.

Drucken
Teilen
Rechts der Mörderclown aus dem Horrorfilm "It", links das Maskottchen von McDonald. Weil die beiden sich angeblich zu ähnlich sehen, will der Russland-Ableger Burger King den Film "It" verbieten lassen. (Archivbilder)

Rechts der Mörderclown aus dem Horrorfilm "It", links das Maskottchen von McDonald. Weil die beiden sich angeblich zu ähnlich sehen, will der Russland-Ableger Burger King den Film "It" verbieten lassen. (Archivbilder)

Keystone

Das Unternehmen habe bei der russischen Monopolbehörde Beschwerde eingelegt, berichtet das Film-Branchenblatt "The Hollywood Reporter" am Dienstag.

Aufgrund der Ähnlichkeit von "Ronald McDonald" mit dem Film-Clown "Pennywise" handle es sich um Werbung für die Konkurrenz, so die Argumentation von Burger King. Der Film ist am 7. September in Russland angelaufen und erzielt international Rekorderlöse.