Feuerwehr
Rund 100 Feuerwehrleute absolvieren Basiskurs in Wyssachen

Rund 100 neue Feuerwehrleute absolvierten in Wyssachen in zwei Basiskursen von je drei Tagen die Grundausbildung. Dieser Kurs ist Voraussetzung, damit sie in der Feuerwehr im Übungsdienst und im Ernstfalleinsatz eingesetzt werden dürfen.

Merken
Drucken
Teilen
Feuerwehr Übung

Feuerwehr Übung

Berner Rundschau

Das Wissen wurde den neu eingeteilten Männern und Frauen aus den Feuerwehr-Inspektoratskreisen Trachselwald, Signau, Burgdorf, Aarwangen-Süd und Konolfingen-West auf dem Areal der Firmen Loosli und Heiniger und im Gebiet des Dorfteils Dürrenbühl Wyssachen vermittelt. Die Kurse standen unter dem Kommando von Major Andreas Guggisberg. Als Klassenlehrer amteten ausgebildete Feuerwehrinstruktoren. Fachtechnische Unterstützung leisteten im Kurs auch Samariterlehrerin Eva Wegmüller sowie Rechnungsführerin Gabriela Schär und Materialverwalter Marcel Schulz.

Rote Köpfe

Der Stundenplan des Basiskurses sah recht abwechslungsreich und anspruchsvoll aus. Kein Wunder, dass die Köpfe der Teilnehmenden zuweilen rot vor Anstrengung waren, obwohl die Temperaturen im kühleren Bereich lagen und auch Schnee den Einsatz erschwerte. Bereits am ersten Tag wurde nach Begrüssung und Kursorganisation die persönliche Ausrüstung überprüft. Leitungs- und Rettungsdienst, Kenntnis an der Motorspritze wurden anschliessend geübt. Aber auch die Ölwehr auf Stufe Gemeinde und die lebensrettenden Sofortmassnahmen standen auf dem Programm.

Ans richtige Feuer ging es am zweiten und dritten Tag. Da lauteten die Ausbildungsblöcke Selbstrettung/Seildienst, Kleinlöschgeräte, Tanklöschfahrzeug/Kleinlöschfahrzeug und vorbeugender Brandschutz. Da wussten die Instruktoren aus eigenen Erfahrungen von vielen Situationen zu berichten und konnten den Kursteilnehmenden fast «echte Einsätze» zeigen.

Besonders spektakulär war der Einsatz im Übungsblock mit dem Brandcontainer. «Für die Ausbildung in Basiskursen haben sich Brandcontainer sehr gut bewährt», sagte der Kurskommandant. «Die Feuerwehrleute lernen so auf eindrückliche Art, wie sich Feuer und Hitze im Raum verhalten.» In drei Lektionen wurde die Ausbildung am Dreifach-Brandschutz und Kleinlöschgeräten geübt. So profitierten mit einer spannenden Übung auch die Feuerwehren Eriswil, Huttwil, Wyssachen, Dürrenroth und Rüegsau.

An den drei Tagen wurde so viel Neues vermittelt, dass nun bei den jungen Feuerwehrleuten das Grundwissen vorhanden sei, so Guggisberg. Die Routine und das Festigen der verschiedenen Techniken werde in Zukunft an den Übungen in den jeweiligen Feuerwehren erfolgen. «Es ist erfreulich, dass es immer wieder motivierte Frauen und Männer gibt, die im Kurs so engagiert mitmachen », sagte Guggisberg.