Insgesamt stehen 20 000 der weltweit 180 000 Jobs auf der Kippe, wie die RBS mitteilte. Mit einer Konzentration auf das Kerngeschäft will Bankenchef Stephen Hester die RBS wieder in die Gewinnzone führen.

Dazu will er die risikoreichen und verlustbringenden Geschäftsfelder zunächst bankenintern ausgliedern und später verkaufen. Betroffen davon soll vor allem das Investment-Banking sein. Zudem will die Bank ihr internationales Geschäft beschneiden und sich aus 36 von derzeit 54 Ländern zurückziehen.

Die mittlerweile weitgehend verstaatlichte Bank kündigte ferner an, mit Hilfe eines staatlichen Rettungspakets faule Wertpapiere im Volumen von 325 Mrd. Pfund (545 Mrd. Franken) mit Steuermitteln gegen Zahlungsausfall versichern zu wollen.

Dafür zahlt RBS dem Finanzministerium 6,5 Mrd. Pfund und würde nur für die ersten knapp 20 Mrd. Pfund an Zahlungsausfällen selbst haften. Für die übrigen Ausfälle müsste dann der Steuerzahler geradestehen. Im Gegenzug erklärte sich RBS bereit, 25 Mrd. Pfund an dringend benötigten Krediten zur Verfügung zu stellen.

Die Bank war im Strudel der Finanzkrise ins Schlingern geraten, auch weil 2007 Teile der niederländischen Bank ABN Amro übernommen worden waren. Der Staat musste mit Finanzspritzen in Höhe von 20 Mrd. Pfund die taumelnde Bank vor den Kollaps retten und hält dadurch nun Anteile von 68 Prozent.