Das junge Männchen, das im Oktober in Niederrohrdorf entdeckt worden war, kam von der Innerschweiz her in den Aargau. Nun haben Jäger den Hirsch im Süden des Kantons gesichtet, wie das Regionaljournal Aargau/Solothurn berichtet. Jahannes Jenny, Geschäftsführer von Pro Natura Aargau, ist zuversichtlich, dass die Aargauer Jäger den Hirsch nicht abschiessen, obwohl dies erlaubt wäre. «Ich glaube, dass der Hirsch nicht gefährlich lebt», erklärt Jenny gegenüber dem Regionaljournal. Lohnen könnte sich der Abschuss nämlich, denn das Fleisch ist rund 500 Franken wert.

Die Aargauer Jagd- und Fischereiabteilung hat bereits im Herbst angekündigt, dass man den Hirsch nicht ansiedeln wolle. Doch man gedenke eine Regelung zu finden, um eine begrenzte Anzahl von Rothirschen im Kanton aufzunehmen.