Es sei eine Bieridee gewesen, die in seiner fünfköpfigen Clique beim Bechern auf dem Jakobshorn entstanden sei, zitiert der «Sonntagsblick» einen jungen Schaffhauser, der für die Hasskleber gegen Zürcher Gäste in Davos GR verantwortlich sein soll. 10000 Aufkleber will der junge Mann angebliche gedruckt haben. Der ganze Ort sei damit zugepflastert, meldete «20minuten». Ausgerechnet Davos, das sogar einen Zürcher Skiklub in den lokalen Skiklub integriert habe, sei Opfer eines hinterhältigen Lausbubenstreichs geworden, sagt Reto Branschi, Geschäftsführer der Davoser Destinations-Organisation im «Sonntagsblick» verärgert. «Dabei sind die Zürcher bei uns immer willkommen.»

Erste Stornierungen

Unzählige erboste Schreiben habe er schon über sich ergehen lassen müssen, sagt Branschi. Alle mit demselben Thema: Die Hasskleber gegen Zürcher Gäste. Die Ersten hätten bereits ihre Ferien storniert. «Ein Desaster», so Branschi.
Er garantiere den Unterländern, dass sämtliche Kleber entfernt worden seien, beteuert der 50-jährige Familienvater. Er selbst sei höchstpersönlich anderthalb Stunden durchs Dorf gelaufen auf der Suche nach den bösen Zetteln. Die Schuldigen will Branschi zur Rechenschaft ziehen: «Sobald klar ist, wer dafür verantwortlich ist, verlange ich Schadenersatz.»
Während in Davos die Wogen hoch gehen, ruft die Aufkleber-Aktion andere Skiregionen auf den Plan: Sie wollen die vergraulten Zürcher zu sich holen. So hat die Bündner Skiregion Lenzerheide laut «20minuten» einen veränderten Sticker auf ihre Website publiziert und geschrieben: «Sorry liebes Davos, bei uns sind Zürcher willkommen». Und die Jungfraubahnen schalteten spontan und geschäftstüchtig im «Blick am Abend» ein ganzseitiges Inserat mit dem Titel «Wie love Zürich - bei uns sind auch Zürcher willkommen». Reaktionen, die wiederum den Davoser Fremdenverkehrs-Chef verärgern: «Ich verstehe nicht, weil andere Skidestinationen aus unserer Misere Profit schlagen können.» Und: «An deren Stelle würde ich mich hüten - die Kleber können genauso gut bei ihnen auftauchen.»

«Ich bringe neue Sticker an»

Während der «Sonntagsblick» den Initianten mit den Worten zitiert: «Mit den Stickern wollten wir auf keinen Fall Davos schaden», zeichnet «20minuten» ein anderes Bild: Demnach hat der Schaffhauser auf Anfrage der Pendlerzeitung gesagt, dass er weitermachen will: «Viele Aufkleber sind wieder weg, deshalb werde ich nun neue anbringen.»
Was den Initianten antreibt, blieb bislang im Dunkeln. (ant)