Über der Raffinerie Caribbean Petroleum nahe der Hauptstadt San Juan stieg eine dichte schwarze Rauchwolke in den Himmel. Mehr als 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz, die Behörden gingen aber davon aus, dass es mehrere Tage dauern würde, den Brand zu löschen. Über die Unfallursache gab es zunächst keine Informationen, befürchtet wurde erheblicher Schaden für die Umwelt.

Die durch die Explosion verursachte Erschütterung erreichte Behördenangaben zufolge eine Stärke von 2,8 auf der Richterskala. Die Erschütterung richtete auch Schäden in einem drei Kilometer entfernt liegenden Einkaufszentrum an.

Der Gouverneur des US-Territoriums, Luis Fortuño, sagte, es könne von Glück gesprochen werden, dass niemand ums Leben kam. In der Zeit des Unfalls waren rund ein Dutzend Arbeiter an der Anlage mit insgesamt 40 Tanks beschäftigt. Von ihnen wurde niemand verletzt, bei den Verletzten handelte es sich den Behörden zufolge um Anwohner.