Frick
Richtiges Parkieren in Frick zahlt sich aus

Falschparkierer gehören an der Fricker Hauptstrasse zur Tagesordnung. Dass soll sich jetzt ändern. Die Regionalpolizei Oberes Fricktal, das Gewerbe Region Frick und die Fricker Bauverwaltung lancieren eine gemeinsame Plakataktion.

Merken
Drucken
Teilen
Parkieren in Frick

Parkieren in Frick

Aargauer Zeitung

Susanne Hörth

Das Strassenverkehrsgesetz regelt es eindeutig. Doch trotz geltendem Verbot wird an der Hauptstrasse in Frick täglich falsch, das heisst entgegengesetzt zur Fahrtrichtung parkiert. Diese Tatsache stellte Markus Erni von der Regionalpolizei Oberes Fricktal am Montagmorgen an den Beginn einer Medienkonferenz. Das Verbot des Linksparkierens im Dorfkern von Frick ist keine Schikane der Polizei. Es geht vielmehr um Verkehrssicherheit.

Um gegen die Fahrtrichtung zu parkieren, muss die Fahrbahn diagonal überquert werden. Durch dieses Manöver wird der Verkehrsfluss behindert, auf der dicht befahrenen Strasse entstehen gefährliche Situationen. Falschparker werden mit 60 Franken gebüsst. Das erfreut weder die betroffenen Automobilisten noch das Gewerbe Region Frick. Denn viele von ihnen besitzen Geschäfte entlang der Hauptstrasse. Immer wieder trifft die Busse einen ihrer Kunden. Der Ärger mit der Busse entlädt sich nicht selten auf die Ladenbetreiber.

Korrektes Parkieren

Die Problematik rund um das Falschparkieren hat das Fricker Gewerbe bereits im Februar an einer Versammlung diskutiert. Gemeinsam haben nun die Regionalpolizei Oberes Fricktal, das Gewerbe Region Frick sowie Harry Widmer, Fricker Bauamtsleiter und Sicherheitsbeauftragter der Gemeinde für das BfU (Beratungsstelle für Unfallverhütung), die Aktion «Korrekt parkieren - in Fahrtrichtung parkieren» lanciert.

«Zusammenkommen ist der Beginn. Zusammenarbeit ist der Erfolg», mit diesen Worten macht Christoph Vogel, Gewerbevereinspräsident, deutlich, wie gut und schnell die gemeinsame Aktion von der Planung bis zur Realisierung abgelaufen ist. Ab sofort stehen entlang der Hauptstrasse mehrere Plakat-afeln. Auf diesen wird den Autofahrern in Bild und Text das richtige Parkieren signalisiert. Auf Empfang- oder Verkaufstheken in den Fricker Geschäften wird ebenfalls mit einem kleinen gerahmten Flyer auf die korrekte Parkweise aufmerksam gemacht. «Niemand zahlt gerne Busse. Die Gewerbler haben es lieber, wenn dieses Geld in ihren Geschäften ausgegeben wird», so Vogel. Er hebt weiter hervor, dass es dem Gewerbe zudem ein wichtiges Anliegen ist, mitzuhelfen, Unfälle zu vermeiden. «Wir sind darauf angewiesen, dass es in der Nähe unserer Geschäfte Parkplätze gibt. Beim Parkieren sollen keine Gesetze gebrochen oder ignoriert werden. Vielmehr wollen wir mithelfen, dass diese eingehalten werden.»