Während der europaweite Auftausalz-Handel mangels Vorräten zusammengebrochen ist, sind die Schweizer Werkhöfe noch versorgt. Während Wochen war jedoch das Drei- bis Vierfache der Tagesproduktion von 2200 Tonnen ausgeliefert worden. Auch die mit 80'000-Tonnen grösste Lagerhalle der Schweizer Rheinsalinen ist nun "beinahe geleert".

Allein im Dezember waren schon 40'000 Tonnen Salz ausgeliefert worden, wie Rheinsalinen-Direktor Jürg Lieberherr auf Anfrage sagte. Im Januar seien es bereits 80'000 Tonnen gewesen, so dass wohl der Rekord-Januar 2009 klar übertroffen werde.

Im laufenden Winter - also von Oktober bis im Januar - wurden insgesamt bereits 138'000 Tonnen Auftausalz ausgeliefert. Der Jahresumsatz schwankt je nach Temperaturen und Niederschlägen stark; er liegt jeweils zwischen 70'000 bis 350'000 Tonnen.

Das Rheinsalinen-Lager wird laut Lieberherr "nie leer sein", weil das Unternehmen laufend neues Salz aus dem Boden der Rheinebene im Raum Basel-Fricktal fördert. Auch hätten die meisten Werkhöfe landesweit noch Salz an Lager. Und momentan erlaube das Wetter Salz zu sparen. Man solle also die Salz-Lage "nicht dramatisieren".