Rheinfelden

Die Zähringerstadt Rheinfelden wächst unaufhörlich, bietet viele neue Wohnungen. Dieser Trend stellt die Kommunalpolitik vor grosse Herausforderungen, denn Investitionen in einen Ausbau der Infrastruktur sind unausweichlich. Das verdeutlichte Stadtammann Franco Mazzi am Hock des Gewerbevereins.

Merken
Drucken
Teilen
Bevölkerungszahl erneut stark gewachsen - Bauboom hält an

Bevölkerungszahl erneut stark gewachsen - Bauboom hält an

Was die Bevölkerungsdichte anbelangt, so leben in Rheinfelden 7 Menschen pro Hektare, in Basel sind es beispielsweise 68, in Aarau 18. In der Bauzone liegen 345 Hektaren, davon überbaut sind bereits 271 Hektaren oder 78 Prozent. Somit gibt es noch 74 Hektaren an Baulandreserven.

Der Wald macht immerhin rund 50 Prozent oder 804 Hektaren der gesamten Gemeindefläche aus, wodurch Rheinfelden bezüglich Forstwirtschaft oder Naherholungsräume eine Sonderstellung in der Region geniesst. Das Kulturland dehnt sich auf 463 Hektaren aus, was einem Flächenanteil von 29 Prozent entspricht.

Die 2008 ausgeführten Bauinvestitionen erreichten von privater Seite ein Volumen von 146,8 Millionen Franken, der öffentliche Sektor nahm immerhin 9,4 Millionen in die Hand. Die Bauzonenstatistik von 2007 lässt erkennen, dass rund 92 Hektaren der Arbeitszonen überbaut sind und 50 Hektaren noch zur Verfügung stehen, was der Stadt natürlich für eine weitere Entwicklung sehr dienlich sein kann.

Optimierung im Verkehrssektor

Mit Bevölkerungswachstum allein ist es für eine Stadt nicht getan. Da muss insbesondere im Verkehrssektor investiert werden. Die neuen Kreuzungen Kohlplatz und Schiffacker brachten 2008 wesentliche Erleichterungen.

Der neue S-Bahnhof Augarten ging in Betrieb und ermöglicht im Viertelstundentakt Fahrten nach Basel SBB und im Halbstundentakt nach Zürich. Dass seit dem vergangenen Fahrplanwechsel der «Flugzug» auch in Rheinfelden hält, schafft – seit Jahren herbeigesehnt – eine stündliche Direktanbindung an den Flughafen Zürich-Kloten.

Die Neugestaltung des Salmenkreisels, von dem später einmal die neue Überbauung auf dem ehemaligen Cardinal-Areal erschlossen werden soll, gilt ebenfalls als Meilenstein. Und dann wäre da noch die auch in diesem Jahr weitergehende Sanierung der Rheinfelder Ortsdurchfahrt (Kantonsstrasse).

Dass nach definitiver Schliessung der alten Rheinbrücke für den Individualverkehr der Entwicklungsrichtplan Schifflände vollendet werden konnte, lässt für diesen Stadtbereich neue Impulse erwarten, wenn die Habich-Dietschy-Strasse umgebaut wird.

Die Neugestaltung der Spielplätze im Stadtpark und Kurpark Ost bewirkten ebenfalls eine Attraktivitätssteigerung für Rheinfelden. Stadtammann Franco Mazzi kündigte für die Periode 2009–2012 städtische Investitionen in Höhe von 26 Millionen Franken an – trotz einem auf 105 Prozent reduzierten Steuerfuss. (mz/ach/ufl)