Rettung für die Stadtschützen
Rettung für die Stadtschützen

in Rettungsanker für die ehemaligen Stadtschützen Laufenburg: Der bisherige Vereinsvorstand der Pistolen- und Sportschützen Laufenburg führt die über 500-jährige Tradition der Stadtschützen weiter.

Merken
Drucken
Teilen
stadtschützen.jpg

stadtschützen.jpg

Aargauer Zeitung

Ein Meilenstein in der jahrhundertealten traditionellen Geschichte der Stadtschützen Laufenburg ist deren Weiterbestehen. Die seit einiger Zeit stets abnehmenden Aktivitäten der seit 1952 für den 300-Meter-Schiessbetrieb in der Gemeinde allein zuständigen Stadtschützen Laufenburg bewirkten einen beschleunigten Zusammenschluss mit dem bald 60-jährigen Verein Pistolen- und Sportschützen Laufenburg.

Schützen jetzt unter einem Dach

Unter der souveränen Leitung von Tagespräsident René Herrmann (Präsident des Bezirksschützenverbandes Laufenburg) und in vorgängig aufwändiger Zusammenarbeit mit Werner Hohler (Präsident Schynbergverband, Vorstandsmitglied Pro-Tell und Bezirksschützenverband Laufenburg) wurden die beiden bisherigen, selbstständigen Vereine stillgelegt und in der anschliessenden Gründungsversammlung neu zusammengeführt.

Konrad Fuchs ist Präsident

Der bisherige, fünfköpfige Vereinsvorstand der ehemaligen Pistolen- und Sportschützen mit zwei langjährigen lizenzierten 300-Meter-Funktionären wird neu für den Gesamtverein unter dem allseits bekannten Namen Stadtschützen Laufenburg zuständig sein. Die neue Vereinsleitung besteht aus Konrad Fuchs (Präsidium und Pistole 50 Meter), Ernst Meyer (Aktuar und Gewehr 50 Meter), Silvia Blaser (Finanzen), Kurt Güttinger (Vizepräsident und Gewehr 300 Meter) Willi Spengler (Pistole 25 Meter).

Nach der Übernahme des restlichen Vereinsvermögens der ehemaligen Stadtschützen und vereint mit dem namhaften Vereinsvermögen der ehemaligen Pistolen- und Sportschützen, besteht für den neuen Verein eine solide finanzielle Basis.

Eine kurze Vorstellung der schiesssportlichen Aktivitäten im Bereich Gewehr 300 Meter für das laufende Vereinsjahr mit Hinweis auf das 56. Eidgenössische Schützenfest in Aarau ergänzten verschiedene Orientierungen an die Versammlungsteilnehmer. Die Aktivitäten der übrigen Disziplinen, inklusive Teilnahme am «Eidgenössischen» Pistole 25 Meter, erfolgen im Rahmen der Vorjahre. Zudem durften erfreulicherweise bereits die ersten Neueintritte von schiesssportlich aktiven Mitgliedern sowie die Erweiterungen von persönlichen Einsätzen für weitere Disziplinen und Distanzen registriert werden.

Ehrenmitglieder ernannt

Drei langjährigen und verdienten Vereinsfunktionären wurde die Ehrenmitgliedschaft verliehen: Konrad Fuchs (33 Jahre), Silvia Blaser (20 Jahre) und Willi Spengler (18 Jahre) wurden mit Urkunde geehrte und ihre Tätigkeit durch gebührenden Applaus und Übergabe von Reka-Schecks verdankt.

Stadtammann und Grossrat Rudolf Lüscher (Anmerkung: das Stadtoberhaupt ist lizenziertes Mitglied im Verein) zeigte sich sowohl aus Sicht der Behörden als auch vonseiten der Bevölkerung erfreut über den Weiterbestand der traditionsreichen Stadtschützen Laufenburg. Er wünschte dem Verein weiterhin viel Erfolg bei seinen Aktivitäten und ganz speziell bei der Teilnahme am Eidgenössischen Schützenfest in Aarau.

Spende an Erdbebengeschädigte

Am Schluss der Versammlung wurde von den ehemaligen Pistolen- und Sportschützen für die Erdbebengeschädigten in Haiti eine Spende von 500 Franken an die nationale Sammlung beschlossen. (sb)