Laut Rega-Sprecher Christian Trottmann ist eine der vier Touristinnen schwer verletzt worden. Drei trugen beim Busunglück nur leichte Verletzungen davon. Alle seien mittlerweile in Spitalbehandlung.

Die vier Schweizerinnen waren am Dienstag mit einem Bus in der zentralasiatischen Republik Usbekistan unterwegs. Weil die Fahrbahn nass war, kam dieser von der Strasse ab und kippte. Insgesamt waren gemäss Mitteilung der Rega vom Mittwoch zwanzig Personen mit an Bord.

Die Schweizer Reiseleiterin der Gruppe hatte daraufhin sofort die Rega-Einsatzzentrale alarmiert, worauf der Ambulanzjet in Richtung Navoi startete.