Raser-Polizist zu 2 Jahren Gefängnis bedingt verurteilt

Raser verurteilt (Symbolbild)

Raser verurteilt (Symbolbild)

Das Strafgericht Mendrisio hat einen ehemaligen Tessiner Polizisten wegen fahrlässiger Tötung zu zwei Jahren Gefängnis bedingt verurteilt. Der 45-Jährige hatte in alkoholisiertem Zustand einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht.

Mit dem Strafmass folgte Einzelrichter dem Antrag der Verteidigung. Die Staatsanwaltschaft hingegen hatte eine Freiheitsstrafe von 2,5 Jahren gefordert, von denen der Angeklagte mindestens sechs Monate hätte absitzen sollen.

Der 45-Jährige, der den Polizeidienst mittlerweile quittiert hat und als Weinbauer tätig ist, äusserte vor Gericht Bedauern. Er könne sich sein damaliges Verhalten nicht erklären, sagte er. Den Unfall hatte er am 3. August 2007 während seinen Ferien verursacht.

Der Korporal der Verkehrspolizei und FDP-Lokalpolitiker hatte sich an jenem Tag in verschiedenen Bars im Sottoceneri mindestens fünfzehn Glas Weisswein gegönnt, ehe er ins Auto stieg. Sein Alkoholwert betrug gemäss Anklage über 2 Promille.

Auf der Heimfahrt von Chiasso nach Pedrinate gab er mächtig Gas. Er war mit rund 80km/h unterwegs, obwohl bloss Tempo 50 erlaubt war. In einer Kurve verlor er die Kontrolle über seinen Mercedes und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden, korrekt fahrenden Auto.

Bei dem Crash kam ein 38-jähriger Mechaniker aus Caneggio im Muggio-Tal ums Leben, der in Pedrinate das Grab seiner kurz zuvor verstorbenen Freundin besucht hatte.

Meistgesehen

Artboard 1