Radioaktives Gas im Keller ist nichts Aussergewöhnliches

Aarauer Kantischüler entdeckten während des Physikunterrichts Radioaktivität im Keller der Schule. Dass es im Keller strahlt, ist nicht aussergewöhnlich - das radioaktive Gas Radon findet sich fast überall. Im Kanton Aargau sind die Werte im schweizweiten Vergleich niedrig.

Drucken
Teilen
radonkarte

radonkarte

Radon ist gesundheitsschädigend und ist nach dem Rauchen die häufigste Ursache für Lungenkrebserkrankungen. Dennoch handelt es sich bei Radon um ein natürliches Gas, das aus dem Boden dringt. Der Mensch steht also gewissermassen unter Dauereinfluss von schädigenden Gasen. Die Werte von Radon sind vor allem dort hoch, wo sich das Gas in bodennahen Räumen sammeln kann.

Im Vergleich zu anderen Regionen der Schweiz ist die Radon-Konzentration im Kanton Aargau jedoch gering, wie die kantonale Verantwortliche für Radon, Eva Bantelmann, gegenüber a-z.ch bestätigt. Die im Kanton gemessenen Werte bewegen sich unter dem schweizerischen Durchschnitt. In anderen Regionen der Schweiz ist die Konzentration von Radon beträchtlich höher.

Sehr hohe Werte finden sich in den Kantonen Tessin und Graubünden, sowie im Jura. In diesen Regionen müssen beim Bauen teilweise besondere Schutzmassnahmen getroffen werden. Durch Abdichten der Kellerböden oder Belüften der Kellerräume kann man verhindern, dass Radon in Gebäude eintritt. (cav)

Aktuelle Nachrichten