Prozession oder Einkaufsbummel?

In den meisten Gemeinden im Fricktal gilt Fronleichnam als Feiertag. In acht Gemeinden im Bezirk Rheinfelden wird jedoch gearbeitet.

Merken
Drucken
Teilen
Kirche

Kirche

Aargauer Zeitung

«Wenn ich heute bei der Arbeit aus dem Fenster schaue, dann sehe ich all die vielen Menschen, die den Feiertag in ihrer Region dafür nutzen, in Aarau einkaufen zu gehen.» Mit diesen Worten macht ein in Aarau Beschäftigter deutlich, dass das heutige Kirchenfest «Fronleichnam» in der Kantonshauptstadt ein Arbeitstag wie jeder andere ist. Wo das Kirchenfest als Feiertag gilt und wo nicht, ändert von Bezirk zu Bezirk.

So wundert es nicht, dass in den Tagen vor Fronleichnam die Frage «Hat Ort X an Fronleichnam auf» vielfach zu hören ist. Von vorrangigem Interesse ist dabei, ob die Läden und Einkaufszentren geöffnet sind und der freie Tag zum Einkaufen genutzt werden kann. Die gut besuchten Shoppingcenter machen an regionalen Feiertagen wie Fronleichnam denn auch deutlich, dass tatsächlich ein reger Einkaufstourismus von den Gebieten mit Feiertag zu den Gebieten ohne Feiertag besteht.

Zum Fronleichnamsfest

Fronleichnam als das Fest der Anbetung der durch die Eucharistie leibhaften Gegenwart Christi wurde erstmals im Jahr 1246 im Bistum Lüttich gefeiert 1264 erhob Papst Urban IV. Fronleichnam zum Fest der Gesamtkirche, und zwar als Erinnerungsfest an die Einsetzung des Altarsakraments. Fronleichnam wird am zweiten Donnerstag nach Pfingsten und sechzig Tage nach Ostern gefeiert. Dieser Festtag orientiert sich am letzten Abendmahl, das dem Gründonnerstag zugeordnet wird. Weil aber in der Karwoche keine feierliche Zeremonie stattfinden darf, wurde das Fest auf den ersten Donnerstag nach dem Ende der österlichen Zeit gelegt. Die traditionsreiche Festivität wird zu Ehren des Leibes und des Blutes von Jesus Christus gefeiert und heisst im Kirchenlatein auch «Corpus Domini», also «Leib des Herrn». An Fronleichnam verlässt Gott sichtbar den Tabernakel in der Form der Hostie, die an den Prozessionen jeweils mitgetragen wird. (AZ)

Mehrheitlich ein Feiertag

Im Fricktal ist es nicht die Bezirksgrenze, die über offiziellen Feiertag oder einfachen Arbeitstag entscheidet. Während alle Gemeinden des Bezirks Laufenburg «frei haben» sind es im Bezirk Rheinfelden lediglich sechs der insgesamt 14 Gemeinden, bei denen Fronleichnam als Feiertag gilt. Es sind dies Stein, Mumpf, Obermumpf, Wegenstetten, Schupfart und Hellikon. In den anderen acht Gemeinden wird heute ganz normal gearbeitet.

Während die einen überlegen, wohin sie an diesem arbeits- und schulfreien Feiertag zum Einkaufen fahren sollen, halten es andere mehr mit der Tradition und besuchen in den katholischen Kirchgemeinden die festlichen Gottesdienste. Anschliessend nehmen die Kirchengänger an den traditionellen Prozessionen durchs Dorf teil, die meist bereits am Morgen des Fronleichnam-Tages stattfinden. Die Gläubigen von Frick und Gipf-Oberfrick feiern beispielsweise gemeinsam ab 9 Uhr in der Fricker Pfarrkirche. Ministranten und der Jugendchor Gipf-Oberfrick beteiligen sich an der Gestaltung des Gottesdienste. Für die anschliessende Prozession, die von der Kirche bis zum Alterszentrum geht, werden die kleineren Kinder aufgefordert, Körbchen mit Blumen, Blütenknospen und Blütenblättern mitzubringen, die anschliessend vor der Fronleichnamsprozession auf den Boden gestreut werden.

Auch wenn in einigen Fricktaler Gemeinden der heutige Tag kein Feiertag ist, wird in manchen dieser Gemeinden ein festlicher Gottesdienst mit anschliessender Fronleichnams-Prozession durchgeführt. Um möglichst vielen Gläubigen die Teilnahme zu ermöglichen, finden diese Feiern aber meist abends ab 19 Uhr statt. (sh)