Der 36-Jährige soll der wichtigste Heroin-Lieferant für den umkämpften US-Drogenmarkt gewesen sein. In mit Geheimfächern ausgestatteten Autos soll er monatlich durchschnittlich 200 Kilogramm Heroin im Wert von 12 Mio. Dollar über die Grenze geschmuggelt haben.

Das meiste davon sei für den Bundesstaat Kalifornien bestimmt gewesen. Die USA stellten für "Don Pepe" einen Auslieferungsantrag.

In Mexiko liefern sich rivalisierende Drogenbanden einen regelrechten Krieg um die Vorherrschaft in der Belieferung des riesigen und äusserst lukrativen Drogenmarktes in den USA. In den vergangenen drei Jahren kamen in den blutigen Bandenfehden mehr als 15'000 Menschen ums Leben.

Am Dienstag hatte US-Aussenministerin Hillary Clinton bei ihrem Besuch in Mexiko mehr gemeinsame Massnahmen gegen den eskalierenden Drogenkrieg versprochen.