Weissenstein
«Pro Sesseli» ärgert Kanton

Am Montagnachmittag hat der Verein Pro Sesseli über Sympathisanten erste Protestmails an Mitarbeitende der kantonalen Verwaltung verschicken lassen – und es werden in den nächsten Tagen noch mehr werden, noch viel mehr.

Drucken
Sessellift Weissenstein

Sessellift Weissenstein

Solothurner Zeitung

«Es ist eine Grossaktion geplant», sagte Pro-Sesseli- Präsident Heinz Rudolf von Rohr. Die Aktion stösst beim Kanton auf heftige Kritik. In einer Mitteilung der Staatskanzlei wird sie als «grober Unfug» verurteilt, weil dadurch der elektronische Verkehr der Verwaltung lahmgelegt werden könne.

Staatsschreiber Andreas Eng hat denn auch die Verantwortlichen in einem persönlichen Gespräch darum gebeten, die Aktion umgehend zu stoppen, vergeblich. Von Rohr: «Es ist das Recht von jedem Bürger, sich auf diese Weise Gehör zu verschaffen.»

Mit diesem Vorgehen wollen die Sympathisanten erreichen, dass die Regierung mit der neu gegründeten «Stiftung historische Seilbahn Weissenstein» das Gespräch aufnimmt und alles tut, um die alte Sesselbahn zu erhalten. (MGT, SZR)

Aktuelle Nachrichten