Ort

Planungsauftrag ist vergeben

Buchsi: Der Auftrag für die Ortsplanungsrevision ist vergeben. JR

Buchsai

Buchsi: Der Auftrag für die Ortsplanungsrevision ist vergeben. JR

Der Gemeinderat von Herzogenbuchsee hat den Auftrag für die Revision der Ortsplanung vergeben. Den Zuschlag für die Hauptmodule erhielt das Planungsteam Panorama AG und Adrian Strauss aus Bern.

Marc Hammel

Nach einem Kickoff-Anlass im Januar fiel im März mit der Vergabe des Auftrags zur Ausarbeitung des Vorprojekts der offizielle Startschuss für die Revision der Ortsplanung von Herzogenbuchsee. Die momentanen Ortsplanungsgrundlagen von Herzogenbuchsee wurden 1993 in Kraft gesetzt. Gleich alt sind die Planwerke in Oberönz. Ausgearbeitet wurde das Vorprojekt von der Planergemeinschaft Andreas Gerber (Bern) und Jörg Wetzel (Burgdorf). Für das Vorprojekt hatte der Gemeinderat 30 000 Franken bewilligt.

Ins Vorprojekt eingeflossen sind auch die Resultate eines Gemeinde-Workshops im April. Eingeladen waren die Ortsparteien, aber auch weitere interessierte Kreise, wie etwa die Burgergemeinden oder der Gewerbeverein HGV. Wichtig in diesem Zusammenhang ist den Verantwortlichen auch der Miteinbezug von Niederönz und damit die Erkenntnis, dass die Ortsplanung nicht an der Gemeindegrenze aufhört.

Fünf Planungs-Module

Der Auftrag der beiden Planer war es, den Ist-Zustand zu sichten und entsprechende Handlungsfelder zu definieren, um daraus die Submissionsgrundlagen für die eigentliche Ortsplanungs-Revision festzulegen. Das Resultat ist eine Aufteilung in fünf Planungs-Module, die als Basis für die Ausschreibung dienten.

Die Module 0 bis 2 umfassen die eigentliche Revision der Ortsplanung und mussten gemeinsam offeriert werden. Modul 0 umfasst die räumliche Entwicklung, Modul 1 beinhaltet die Bau- und Nutzungsordnung, und Modul 2 besteht aus dem Verkehrsrichtplan. Modul 3, der Energierichtplan, ist nicht Teil der Ortsplanung. Weil aber gewisse

Synergien vermutet werden können und weil aufgrund des kantonalen Energiegesetzes und des Status als «Energiestadt» ein solcher Richtplan künftig zwingend vorgelegt werden muss, sei es gemäss Vorprojekt sinnvoll, parallel zur Revision der Ortsplanung einen Energierichtplan zu erarbeiten.

Modul 4 schliesslich besteht aus dem «Masterplan Bahnhof-Areal». Die Ausführung dieses Moduls wurde bereits 2007 entschieden und die dafür erforderlichen finanziellen Mittel genehmigt.

In der Folge wurden fünf Planungsbüros zur Offertstellung eingeladen. Das beste Angebot nach Ansicht des Planungsausschusses und des Gemeinderates stammt vom Planungsteam Panorama AG und Adrian Strauss. Beide Büros sind in Bern ansässig. Das Team erhielt nun im Oktober vom Gemeinderat den Zu-schlag für die eigentliche Ortsplanungsrevision sowie für den «Masterplan Bahnhof». Noch nicht vergeben hat der Gemeinderat den Auftrag für das Ausarbeiten des Energierichtplans.

Begleitkommission

Das Auftragsvolumen für die Module 0 bis 2 beträgt knapp 200 000 Franken. Der am 6. Juni 2007 von der Gemeindeversammlung bewilligte Rahmenkredit für die Umsetzung der Ortsplanungsrevision von total 560 000 Franken sieht für die Planung 220 000 Franken vor.

In einem nächsten Schritt wird nun eine Begleitkommission gewählt. Die Ortsparteien, der HGV und die Burgergemeinden werden in den nächsten Tagen eingeladen, dafür Kandidaten zu nominieren.

Meistgesehen

Artboard 1