Lausanne
Piranhas, Krokodile und Komododrachen – so sieht es im grössten Süsswasserpark Europas aus

Im Aquatis in Lausanne sind in Kürze rund 10'000 Fische aus allen Kontinenten zu bestaunen. Die Anlage auf zwei Etagen beherbergt auf rund 3500 Quadratmetern 46 Aquarien, Vivarien und Terrarien.

Merken
Drucken
Teilen

Laut den Betreibern des Aquatis handelt es sich um das grösste Süsswasser-Aquarium und -Vivarium Europas. Am Donnerstag wird sie offiziell eröffnet, bevor am Samstag erstmals Besucher sie begehen können. Nebst den Fischen gibt es auch Krokodile und Komododrachen zu bewundern.

Mit dem Projekt verfolge man den Zweck, die Natur in die Stadt zu bringen, den Menschen das Wasser und die Süsswasser-Lebensräume näher zu bringen und Sympathie dafür zu wecken, diese besser zu schützen. Es sollen zudem innovative Projekte im Zusammenhang mit nachhaltiger Entwicklung vorgestellt werden.

Die Anlage erstreckt sich über zwei Stockwerke, es gibt insgesamt 46 Aquarien, Vivarien und Terrarien. Rund 10'000 Fische und 100 Reptilien und Amphibien werden hier leben. Das Wasser ist zwischen 15 und 29 Grad warm – je nach Aquarien und den Regionen, die sie repräsentieren.

Ein spezielles Erlebnis dürfte die Besucher auch im Schnellrestaurant erwarten, es ist zum Aquarium-Vivarium geöffnet. «Sie werden Ihre Mittagspause mit den Piranhas verbringen können», versprechen die Betreiber. (kob/sda)